Suche nach: ägyptisch

Zeige Ergebnisse 1-7 von 7.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Das hat Eure ägyptische Weisheit gut erraten.Prinz Friedrich (1831)Stücke 118/171831×» Details
» PDF
jetzt kann
man doch rein seine Gattinn einmauern, als wie eine ägyptische
Vestalinn, denn’s Zusperrn, nutzt nix vor so einen abgwixten
Weiberdieb.
Der Treulose (1836)Stücke 1097/211836×» Details
» PDF
Der Vorhang
im Hintergrund öffnet sich, und man sieht folgende Gegenstände
auf der schwarzen Bühne nebeneinandergereiht: eine große Malerpalette,
auf welcher verschiedene Farben sichtbar sind, eine vier
Schuh hohe Karte, ein Aß vorstellend, dann ein Brautpaar, ungefähr
wie Tamino und Pamina kostümiert, kniet an einem
goldenen Opferaltar, auf welchem eine Flamme brennt, und
reicht sich die Hände, eine ägyptische Sonnenpriesterin segnet
ihren Bund.)
Das Quodlibet verschiedener Jahrhunderte (1843)Stücke 19108/251843×» Details
» PDF
Der Ägyptische Joseph hat g’schmacht’t in Gefängniß,
Da wendet ein Pharao-Traum sein Verhängniß,
Sie hab’n ihn hervorzog’n aus kerk’rischer Nacht,
Und gleich zum Minister des Inner’n gemacht;
Judith und Holofernes (Endfassung) (1849)Stücke 26/II99/271849» Details
» PDF
Der Ägyptische Joseph hat g’schmacht’t in Gefängniß,
Da wendet ein Pharao-Traum sein Verhängniß,
Sie hab’n ihn hervorzog’n aus kerk’rischer Nacht,
Und gleich zum Minister des Inner’n gemacht;
Judith und Holofernes (Urfassung) (1849)Stücke 26/II141/171849» Details
» PDF
Allerdings hat diese Finsterniß
ihre Ägyptische Nebenbuhlerin nicht zu scheuen, aber
Vorsicht kann nicht schaden.
Theaterg’schichten durch Liebe, Intrigue, Geld und Dummheit (1854)Stücke 3352/241854» Details
» PDF
Mein Benehmen war reine
Copie des Ägyptischen Joseph, wie der zu seiner Pharaonisch-
bureaukratischen Verführerin g’sagt hat: „Ich verwerffe
dich, ein deutscher Jüngling!“
Frühere Verhältnisse (1861)Stücke 3829/81861» Details
» PDF