Suche nach: 100

Zeige Ergebnisse 1-15 von 160.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Es setzt
als Preis auf die Ergreifung dieses Menschen das Haus Farina hundert Stück
Dukaten aus, nicht leichter kann ich sie, nicht ehrlicher verdienen.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 119/161831×» Details
» PDF
Ich laß hundert
Madeln zusamm geben, und parir drauf, daß alle mit einander
kein so treues Herz herausbringen, als wie das meinige ist!
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1198/281832×» Details
» PDF
Ich hab geglaubt,
ich hab jetzt wenigstens 100 Prügel unterschrieben.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1272/231829×» Details
» PDF
In dieser Börse sind 100 Dukaten, mit diesen werd ich Ihre
Schulden zahlen.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1328/11829×» Details
» PDF
Was 100 Dukaten?Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1328/31829×» Details
» PDF
Man schluckt hundert Vorwürf schon mit dem Kaffee,
Dann fordern s’ bald dieses, bald jenes, o weh!
Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 2108/211832×» Details
» PDF
So eine Lieb find’t man nur alle Hundert Jahr
Einmahl!
Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 310/301832» Details
» PDF
Hundert Bouteillen Cipro aus dem
Keller!, meine Gäste werden kommen, ich geb’ Tafel hier.
Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 328/51832» Details
» PDF
Hundert Butelline!Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 328/71832» Details
» PDF
In dieser
Börse sind 100 Dukaten, mit diesen werd’ ich Ihre Schulden
zahlen.
Treue und Flatterhaftigkeit (1832)Stücke 3113/321832» Details
» PDF
Was 100 Dukaten?Treue und Flatterhaftigkeit (1832)Stücke 3113/351832» Details
» PDF
Siebn Tausend –
drey – hundert – neun – ja – neun und Fufz’g.
Der Feenball (1833)Stücke 524/241833» Details
» PDF
Eure 3 Cameraden haben jeden von
euch 5 Dukaten auf die Hand als Geschenck bestimmt, und
außerdem gibt jeder noch Hundert Dukaten für seine Zunft
in die Lad zur Unterstützung der reisenden Handwerckspursche.
Der Feenball (1833)Stücke 529/211833» Details
» PDF
Da seyn die 500,
und da noch Hundert dazu.
Der Feenball (1833)Stücke 541/171833» Details
» PDF
Ich hab vor ein Jahr, wie wier uns
getrennt haben den Wirth Pantsch Hundert Thaler zurückgelassen,
für den Fall daß einer von euch ein Reisgeld
braucht.“ –
Der Feenball (1833)Stücke 550/111833» Details
» PDF