Suche nach: 1000

Zeige Ergebnisse 1-15 von 216.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Ja, es
schläft in diesem Keller Tod für Tausende.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 170/401831×» Details
» PDF
In Schlachten
mögen Tausende hinsinken, doch der Mann besteht auf seinem guten Rechte,
und Ihr könntet ihn nicht ermorden, ohne schlechter noch zu werden,
als der schlechteste von Genuas Henkern
Je werden kann.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 173/261831×» Details
» PDF
Tausend Dank!Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1143/251828×» Details
» PDF
Tausend Dank!Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1206/61832×» Details
» PDF
Die Traumkönigin
Lunara, die vor mehr als 1000 Jahren da residirt hat,
ist jetzt wieder sichtbar und hat sich schon mehreren Leuten
als Bäurin in einer Waldhütten gezeigt.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1256/91829×» Details
» PDF
Bis übers Jahr werdn vielleicht 1000 draus;Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1272/251829×» Details
» PDF
Ich will’s auch deßwegen nur mit ein paar
tausend versuchen.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1308/51829×» Details
» PDF
Tausend Pferd halten mich nicht zurück.Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1317/151829×» Details
» PDF
Himmel tausend Element!Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1318/331829×» Details
» PDF
Mit Tausend Freuden.Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 237/261832» Details
» PDF
Tausend Million Tod und Verderben!Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 252/51832» Details
» PDF
Sie seyn ein steinreicher Sternkönig, Ihnen
schadt’s nichts[,] geb’n S’ her ein Paar Tausend Stern
goldene, ich lass’ mir s’ schon auswechseln.
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 264/11832» Details
» PDF
Tausend Dank!Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 276/281832×» Details
» PDF
Der Tausend hinein!Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 2125/121832×» Details
» PDF
Fordern
Sie Tausende, denn Ihre Entfernung ist mir unschätzbar.
Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 326/111832» Details
» PDF