Suche nach: 120

Zeige Ergebnisse 1-7 von 7.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Das fahren meine Pferd in 120 Minuten.Der Färber und sein Zwillingsbruder (1840)Stücke 16/I26/111840» Details
» PDF
24 Visitten macht netto 120 fl.Kampl (1852)Stücke 318/161852» Details
» PDF
Da lass’ ich keinen
Kreutzer nach, und wie die Frau die nächsten Dreytausend
Gulden überflüßig in Kasten liegen hat, zahlt sie mir die
120 –
Kampl (1852)Stücke 318/161852» Details
» PDF
Ist das der Dank
für mein redliches, unermüdetes Streben, unsere besessenen
einhundertzwanzig Gulden zu verzehnfachen?
Umsonst (1857)Stücke 3559/311857×» Details
» PDF
Was für ein Interesse kannst du noch haben, nach
dem Menschen zu fragen, der um schnöde hundertzwanzig
Gulden mit Vergnügen auf dich resigniert hat?
Umsonst (1857)Stücke 3582/341857×» Details
» PDF
Mein sauberer Herr Arthur, ich hab Ihnen einhundertundzwanzig
Gulden für Resignation und Ausdemweggehung
bezahlt, ’s Geld zurück, oder die Herren Wachter
werden Sie als Betrüger –
Umsonst (1857)Stücke 35109/171857×» Details
» PDF
120. Wenn wir auch nichts Großes {sind}[,]
nur was Solides, das ist der [sic] die
schwankende Selbstberuhigung mit der
sich die große Menschenwoge der Ewigkeitsküste
entgegenwälzt.
Reserve und andere NotizenNachträge II317/8ohne genaue Datierung» Details
» PDF