Suche nach: 150

Zeige Ergebnisse 1-11 von 11.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Fluch dem Schlosser der dieses Hausthor
vollendet, 3 Mahl Fluch dem Maurer der diesen Garten umzäunt,
und 150 Mahl Fluch denen ander[t]halb Zenten
Leibsgwicht die mich hindern auf den Flügeln der Angst
hinüber zu saltomortalisiren.
Einen Jux will er sich machen (1842)Stücke 18/I80/171842» Details
» PDF
150 fl!Der holländische Bauer (1849)Stücke 28/I71/251849» Details
» PDF
Da unten, Euer Gnaden, hat vor Hundert-Fufzig
Jahren eine Falschmünzer-Bande ihr Laboratorium g’habt;
das gäbet Kerker!
Karrikaturen-Charivari mit Heurathszweck (1850)Stücke 28/II70/101850» Details
» PDF
Gehn S’ auf die Abendbörs hinein;
Stelln d’Kredit auf fünfundachtzig sich,
Nehmen S’ hundertfünfzig für mich.
Umsonst (1857)Stücke 3599/211857×» Details
» PDF
150.Reserve und andere NotizenNachträge II319/31ohne genaue Datierung» Details
» PDF
3tns erhält Fräulein Caroline Köfer den ersten halben Jahreszins
für die am Laurenzer-Berg aufgenommene Wohnung, pr Hundert
Fünfzig Guldn Cv. Mze.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe173/201856» Details
» PDF
Mittle mir im Laufe des heutigen Vormittages 150 fl C. M. aus
meiner Privat-Chatulle zu.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe186/101857» Details
» PDF
In Betreff des Honorares für F. Kaiser habe ich Dir, glaube ich,
bey meiner Abreise gesagt, daß er bey Ablieferung von „Kind u.
sein Müller“ gleich einen Theil des Honorares für die darauf zu
liefernde Bearbeitung eines Stückes (für welche 150 fl accordiert
sind) in Voraus bekommen soll.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe218/41858» Details
» PDF
Ich sende Dir beyfolgend zwey Scheine einen
pr[o] 100, und einen pr[o] 150 fl zu diesem Behufe.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe255/11861» Details
» PDF
Ich habe von meiner Gage nur Dreysig Gulden behoben, weil
nach Abzug der gewöhnlichen 150 fl, der Vierteljährigen
Intressen, und des Ergänzungsbetrages p[e]r 62 fl CM von der
Maygage, und des Holzbetrages per 50 fl C. M., welchen die
Weiler schuldete, und welcher von der pro May-Gage zu
bezahlen war, ohngefähr nicht mehr für mich übrig blieb.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe285/15ohne genaue Datierung» Details
» PDF
mein Bedürfniß pro April ist 150 fl wie ich
Dir bereits gesagt.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe288/12ohne genaue Datierung» Details
» PDF