Suche nach: 20000

Zeige Ergebnisse 1-9 von 9.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Das ist 20,000 fl. Silber; davon zahlt Er mir dann
die Hälfte, und ich geb meine Einwilligung zur Heirath.
Moppels Abentheuer im Viertel unter Wiener Wald in Neu-Seeland und Marokko (1837)Stücke 12104/71837×» Details
» PDF
Die ganze Geschichte kommt auf 20–25000
Gulden.
Glück, Mißbrauch und Rückkehr (1838)Stücke 1463/131838×» Details
» PDF
Richtig 4 Wochen drauf stirbt a Vetter[,] vermacht mir Dreyßigtausend
Gulden, den nächsten Sommer steht ein Vetter am
kalten Fieber um, ich erb’ 20.000 Gulden.
Der Talisman (1840)Stücke 17/I64/301840» Details
» PDF
Jetzt irrst du dich um 20.000 fl, ich bin 40 reich.Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1926/51843» Details
» PDF
Was sagen Sie
Freunderl zu 20.000 Gulden?
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1973/61843» Details
» PDF
Was ich zu 20.000 fl sag?Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1973/81843» Details
» PDF
Nicht gewohnt seinen persönlichen
Werth zu überschätzen, verlangt er von seiner Lebensgefährtin
nur ein Capital von Zwanzigtausend Gulden.
Mein Freund (1851)Stücke 3040/291851» Details
» PDF
„Zweyhundert Dukaten Belohnung
für die Entdeckung des Thäters, welcher beym Banquier
Reichenbach mittelst gewaltsamen Einbruch’s ZwanzigTausend
Gulden gestohlen hat.“
Frühere Verhältnisse (1861)Stücke 3821/221861» Details
» PDF
Zwanzigtausend Guld’n reitzen manch wind’gen Zierbengel
Schar’nweis’ strömen’s aussi zum Zeitungsblattengel –
Reserve und andere NotizenNachträge II330/11ohne genaue Datierung» Details
» PDF