Suche nach: 30000

Zeige Ergebnisse 1-15 von 17.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Hättest du mich nicht durch Künste der Verführung
an dich gezogen, ich hätt’ sicher eine kriegt mit a
Dreyßg-Tausend Gulden.
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4125/301832» Details
» PDF
Nix Tausend, über dreyßigtausend Thaler sein da
drinn.
Der Feenball (1833)Stücke 536/301833» Details
» PDF
Nix Tausend, über dreißigtausend Thaler sind da drin.Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5102/251833» Details
» PDF
Nix tausend – über dreißigtausend Thaler sind da drin.Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5160/351833×» Details
» PDF
Und so a Komet, der is sehr gut zu Fuß,
Weil er dreiß’gtausend Meiln in ei’m Tag machen muß;
Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I85/281834×» Details
» PDF
Wie ich verloren hab, hab ich hoch gsetzt, und
hab beinahe 30,000 Gulden verloren.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1538/31838×» Details
» PDF
Da bin ich zu mein Bruder g’gangen, klag ihm meine
Noth, und er giebt mir zu meiner größten Überraschung
30,000 Gulden, die er mir für den vorausgesehenen Fall
meiner Verarmung von meinem väterlichen Erbtheil zurückbehalten
hat.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1539/161838×» Details
» PDF
Richtig 4 Wochen drauf stirbt a Vetter[,] vermacht mir Dreyßigtausend
Gulden, den nächsten Sommer steht ein Vetter am
kalten Fieber um, ich erb’ 20.000 Gulden.
Der Talisman (1840)Stücke 17/I64/301840» Details
» PDF
Der Klang von 30.000 Gulden, das sind die lockenden
Töne, die einem vor dem Hymentempel zurufen, „Belieben
Sie hereinzuspazieren, es wird gleich anfangen.“
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1912/251843» Details
» PDF
Die 30.000 fl reiche Fräul’n Distel aus
der Familie des gnädigen H[errn] v[on] Fett?
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1915/341843» Details
» PDF
Nein hören Sie, wenn Ihnen das noch nicht einleucht’,
wie leicht man von 30.000 Gulden eine Rechnung von 300
bezahlt, dann müßt ich Ihnen wircklich für so dumm halten,
als d’ Leut’ sagen.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1916/21843» Details
» PDF
Eine Volkssage
taxiert dich auf 30.000 Gulden.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1926/11843» Details
» PDF
Kann’s noch kitzlicher machen; was sagen Sie zu 30.000?Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1973/91843» Details
» PDF
Sie kriegen 30.000 fl
Heurathsgut oder Schmerzensgeld, wie Sie’s nennen wollen.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1973/141843» Details
» PDF
So weit is es gekommen, daß Sie
30.000 fl aufzahlen wollen, auf das liebe, schöne G’schöpf,
daß man’s nur nimmt.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1973/181843» Details
» PDF