Suche nach: 40

Zeige Ergebnisse 1-15 von 41.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Es sind so
ungefähr vierzig Mann.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 121/151831×» Details
» PDF
Albertine, seine Frau, 40 Jahre altDreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1111/241828×» Details
» PDF
Wenn ich nicht heyrath, so hält sie mich ja bis
40 Jahre in der Corda.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1133/291828×» Details
» PDF
Albertine, seine Frau, 40 Jahre altDie Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1183/221832×» Details
» PDF
Scene 40Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1339/91829×» Details
» PDF
Die Schwab’n wie bekannt seyn gar pfiffige Leut
Mit 40 Jahrn wern s’ durch die Bank alle g’scheidt;
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1342/41829×» Details
» PDF
Doch jetzt wird der G’spaß bald zu theuer mir
seyn,
Kein Verbrecher trinckt mehr um Virz’g
Kreutzer den Wein.
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 217/211832» Details
» PDF
werden wier größer seyn wier ausg’lassen, seyn
wier jung, lernen wier nix, seyn wier alt kennen wier nix,
mit 15 Jahr seyn wier witzig, mit 20 Jahr werden wier grob,
mit 30 Jahr dumm, und mit 40 Jahr dalkert, mit einem Wort
wier seyn ein Völkel aus ’m F.
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4111/251832» Details
» PDF
Ich laß’n Ihnen billig, weil’s der letzte ist[,] 40 Zechinen.Der Zauberer Sulphurelectrimagneticophosphoratus (1833)Stücke 634/131833» Details
» PDF
So lang wier klein seyn, seyn wier muthwillig,
werden wier größer, seyn wier ausg’lassen, seyn wier jung
lernen wier nix, seyn wier alt können wier nix, mit 15 Jahren
seyn wier witzig, mit 20 Jahren werden wier grob, mit 30 Jahr
dumm, und mit 40 Jahr dalket – mit einem Wort, wier seyn
ein Völkel aus’n F.
Das Verlobungsfest im Feenreiche (1833)Stücke 7/I10/21833» Details
» PDF
Peppi, seine Frau (40 Jahre)Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I6/121834×» Details
» PDF
Aber am
Himmel wird sich heute Abend um 8 Uhr 40 Minuten der
schon lang erwartete Komet nicht undeutlich zeigen.
Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I50/131834×» Details
» PDF
Ich bin bey
meiner Tante, die Entfernung ist nur Vierzig Meilen.
Der Treulose (1836)Stücke 1071/51836×» Details
» PDF
Vater, es waren meine letzten vierzig Gulden
Münze.
Eine Wohnung ist zu vermiethen (1837)Stücke 1280/131837×» Details
» PDF
’s gibt viele, die 6 Dukaten nicht nehmen, hingegen
bei 40 – 50 – 100 – da geht ihnen nachher die Phisiognomie
ausm Leim.
Glück, Mißbrauch und Rückkehr (1838)Stücke 1442/401838×» Details
» PDF