Suche nach: 60

Zeige Ergebnisse 1-15 von 25.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Speer, Inspektor auf dem Landhause der Frau von Bretnagel, 60 Jahre
alt
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1182/251832×» Details
» PDF
Hier sitz’ ich nun schon 60 Jahre, ich geh auch bisweilen
auf und ab.
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 254/141832» Details
» PDF
Denn d’Männer war’n einst bis in d’Sechzig gesund,
Jetzt seyn in die Dreyßig schon d’Meisten au’m Hund.
Die Zauberreise in die Ritterzeit (1832)Stücke 424/61832» Details
» PDF
Richard Berg, 65 Jahre alt
[Simplicius] Berg, 60 Jahre alt Brüder
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 158/41838×» Details
» PDF
Ja so geht’s mit
die alten Herrn, die sind immer brummig und murrig, wir
haben in unserm Dorf den nehmlichen Fall, unser Richter is
höher in die 60 als sein Weib in die Achzehen, und das thut
kein gut.
Der Erbschleicher (1840)Stücke 16/II32/181840» Details
» PDF
Die G’schicht schreibt sich schon von a 50, 60
Jahr’ her.
Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II9/261842» Details
» PDF
Wohn’ ich Bruenska ulice No Sechzige Achte.Eisenbahnheirathen (1843)Stücke 20147/101843» Details
» PDF
Ist mir nicht feil unter Sechzig Dukaten auf Ehre –Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2227/311844×» Details
» PDF
Man is Sechzig Jahr alt, hat selbst Haus und Vermögn,
Jetzt führn ei’m die Ältern die Töchter entgegn;
Man heurath’t die Reitzendste unter den Vieln,
Doch die hat Zwey Cousins und Ein’n Jugendgespieln;
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2235/221844×» Details
» PDF
Ich hab
alle Abend in der Ordnung meine Tarockparthie, und da
haben wir die Ordnung eingführt, daß wir den Gewinnst
stehen lassen, und wenn 60 fl. beisammen sind, so wird ein
ordentliches Souper drum bestritten, das war heut, und
folglich is es ganz in der Ordnung, daß ich heut
außer der Ordnung nach Haus gekommen bin.
Unverhofft (1845)Stücke 23/I14/101845×» Details
» PDF
Hoch in die Fünfzig, stark an die 60.Unverhofft (1845)Stücke 23/I35/391845×» Details
» PDF
Die
Censur is etwas, was tief unter dem Hencker steht, denn
derselbe Aufklärungsstrahl, der vor 60 Jahren dem Henker
zur Ehrlichkeit verholfen, hat der Censur in neuester Zeit
das Brandmahl der Verachtung aufgedrückt.
Freiheit in Krähwinkel (1848)Stücke 26/I27/111848» Details
» PDF
[20 und 60Der alte Mann mit der jungen Frau (1848/49)Stücke 27/I5/41848 1849» Details
» PDF
Sie sind ein glücklicher Mensch; Sie könnten auch
heurathen mit Sechszig Jahr’, ohne die geringste Beklemmung
zu empfinden über eine Zwanzigjährige Frau – das
kann nicht Jeder.
Der alte Mann mit der jungen Frau (1848/49)Stücke 27/I21/311848 1849» Details
» PDF
Denn wär’ ich
statt meine Sechszig Jahr’ in Ihrem Alter g’wesen, ich wär’
auch vielleicht mit einer rothen Federn umg’rennt.
Der alte Mann mit der jungen Frau (1848/49)Stücke 27/I24/121848 1849» Details
» PDF