Suche nach: 800

Zeige Ergebnisse 1-13 von 13.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Achthundert Gulden!Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II85/51835×» Details
» PDF
Übrigens Gott sey
Dank, so weit sein wir noch nicht, ich hab 800 Gulden.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1538/321838×» Details
» PDF
800 Gulden im Sack und ein
Schab Stroh im Kopf, da ist noch Spekulationsstoff vorhanden.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1538/341838×» Details
» PDF
Diese wahrscheinliche Hoffnung und
baren 800 Gulden, Freund, da stehen Sie ja à la Cavallo.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1539/321838×» Details
» PDF
Und nach der Copulation soll er dann erfahren, daß sein
Millionär von Schwiegersohn nur 800 Gulden hat – Herr
von Berg.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1543/71838×» Details
» PDF
Und wie [Sie] ins Haus kommen, nur recht
Streich machen mit Ihren 800 Gulden –
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1544/171838×» Details
» PDF
Dann erhältst du die 800 Dukaten.Der Erbschleicher (1840)Stücke 16/II53/31840» Details
» PDF
800 fl. und darf nichts dafür thun als a gnädige Frau vorstellen.Der Erbschleicher (1840)Stücke 16/II53/51840» Details
» PDF
O, Herr von Schrollmann, 800 fl.Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II40/31842» Details
» PDF
Jährlich; durch Fleiß und Eifer
hoff ich aber bald auf 800 f. vorzurücken.
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2225/371844×» Details
» PDF
Die 800 Einwohner –Der Unbedeutende (1846)Stücke 23/II14/361846×» Details
» PDF
du hast Achthundert
Gulden B’soldung –
Kampl (1852)Stücke 3198/121852» Details
» PDF
Immer hat es einen Geschmack gegeben
nur von 800 bis 815 gar keinen[.]
Reserve und andere NotizenNachträge II306/71844» Details
» PDF