Suche nach: Abkunft

Zeige Ergebnisse 1-6 von 6.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Erschienen ist die Zeit,
wo ich [den] Schleier will lüften, der Dir Deine edle Abkunft deckt.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 114/31831×» Details
» PDF
Zwar verdient [es]
Rüge, daß ohne Unseren Befehl Ihr teil am Treffen nahmt, allein es sind die
Leichen der Feinde, die die Walstatt decken, Eure stummen Verteid’ger
geworden, und es freuet Uns, daß Ihr durch diese Siegesschlacht den Korsen
gleich die Echtheit Eurer Abkunft und die Würdigkeit bewiesen,
dermaleinst zu herrschen über ein von Argonautenhelden stammend edles Volk.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 142/31831×» Details
» PDF
Erst bey eurer Rückkehr in diese
Regionen fühlt ihr wieder eure geistige Abkunft, und werdet
klar, was mit euch vorgieng, überschauen.
Das Verlobungsfest im Feenreiche (1833)Stücke 7/I16/21833» Details
» PDF
Unser Handwerkszeug bestätigt diese Abkunft.Der Unbedeutende (1846)Stücke 23/II21/171846×» Details
» PDF
Mein Nahme bürgt für meine mittelalterliche
Abkunft.
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II64/11848» Details
» PDF
Abkunft?Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II64/31848» Details
» PDF