Suche nach: Abonnement

Zeige Ergebnisse 1-5 von 5.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
„Am dritten Mai mit aufgehobenem
Abonnement –“
Eine Wohnung ist zu vermiethen (1837)Stücke 1260/61837×» Details
» PDF
Ich kenn’ ich aber den Herrn noch zu wenig, einzige
Mahl hab ich gesehn, wie waren wier auf sperrte Sitz in
Parternubl, wie war Oper Stumme von Potritschan in
aponeman.
Eisenbahnheirathen (1843)Stücke 20107/111843» Details
» PDF
Die Bauern haben keinen Begriff von Abonnement,
vielleicht gehn s’ aufn Leim, die guten Natursöhne, ’s
Landvolk macht ja alles den Stadt Leuten nach, dann bin
ich der glücklichste aller Prinzipäle.
Zwey ewige Juden und keiner (1846)Stücke 24/I14/11846×» Details
» PDF
In Folge Ihres werthen Schreibens mache ich Ihnen die
Bedingungen zu wissen, nehmlich im Abbonnement ein Drittel der
brutto-Einnahme, im Suspendu ein Drittel nach Abzug der
Tageskosten, und in Einer von den Vier Vorstellungen die halbe
Einnahme nach Abzug der Tageskosten, nach Belieben der
Directionals Benefice annonciert oder nicht.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe104/91852» Details
» PDF
Da nun dieses allerhöchst
bewilligte Abonnement, seinem Ende nahet, so wagt der
unterthänigste Bittsteller zu bitten, Euer Majestät geruhen auch fernerhin
die allerhöchste Gnade, dem unter der Leitung des
treugehorsamsten Bittstellers, stehenden Institute angedeihen zu laßen,
und das Abonnement der k. k. Hofloge, auch für das nächste Jahr,
allergnädigst fortsetzen zu wollen.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe152/181855×» Details
» PDF