Suche nach: Almosen

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Er fleht, aber nur in der äußersten Noth,
Um a Almosen und wird vor Schand feuerroth,
Glück, Mißbrauch und Rückkehr (1838)Stücke 1480/171838×» Details
» PDF
Nein – Almosen steht auf
euch –!!
Der Schützling (1847)Stücke 24/II18/311847» Details
» PDF
Almosen –!!Der Schützling (1847)Stücke 24/II18/321847» Details
» PDF
Der Hr.
Spaltner hat mir ein Darlehn angetragen, das is ja kein
Almosen; wenn es entehrend wäre ein Darleh’n anzunehmen,
so könnt’ ja kein Edler Schulden hab’n.
Mein Freund (1851)Stücke 3021/241851» Details
» PDF
An
seiner Seite könnte man nur Frömmigkeit üben, Almosen
austheilen – (ihm mit dem Finger drohend) das haben Sie auch
gethan, so daß ich es sehen mußte – und ich habe einen
Abscheu vor Bettlern, und allen zerlumpten Leuten.
Kampl (1852)Stücke 31110/111852» Details
» PDF
aber ich werffe ihnen
das Almosen hin, um ihres degoutanten Anblickes los zu
werden.
Kampl (1852)Stücke 31110/161852» Details
» PDF
wie konnte Jemand sich berechtigt glauben,
mir ein Almosen zuzuschleudern“ – (in natürlichem Tone)
so sagt er; (begütigend) „Er verdienet sich, was er braucht,
und will sich nichts schencken lassen“ – so sag’ ich.
Heimliches Geld, heimliche Liebe (1853)Stücke 3283/191853» Details
» PDF
Nehmen Sie meinen Danck im Nahmen
der wircklich Armen, für die Ihnen nun ein reichliches
Almosen übrig bleibt[.]
Heimliches Geld, heimliche Liebe (1853)Stücke 3298/111853» Details
» PDF