Suche nach: Amor

Zeige Ergebnisse 1-15 von 22.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Laßt Hymen doch nur krönen,
Das Band, das Amor schloß
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1202/71832×» Details
» PDF
Ich ließ, weil wier heute Kirchweihfest
haben in Kobelsbach, den schönen Gartensalon
beym Engel prachtvoll decorieren, habe ein prächtiges Soupér
bestellt, und beym Gesundheit trincken erscheint mein
Stubenmädchen als Amor, und Ihre Köchinn als Hymen,
und setzen mir und Ihrem Sohne Kränze auf.
Die Gleichheit der Jahre (1834)Stücke 7/I123/301834» Details
» PDF
Und wie Sie Ihnen erst als Amor ausnehmen werden!Die Gleichheit der Jahre (1834)Stücke 7/I132/11834» Details
» PDF
Das ist das Beste; Amor war mir ja immer hold, so
wird –
Die Gleichheit der Jahre (1834)Stücke 7/I134/61834» Details
» PDF
Schladriwux (kommt als Amor gekleidet aus der Tapetenthüre).Die Gleichheit der Jahre (1834)Stücke 7/I136/31834» Details
» PDF
Nur ruhig; als Amor kennt mich kein
Mensch.
Die Gleichheit der Jahre (1834)Stücke 7/I136/101834» Details
» PDF
22ste Scene
(Schladriwux; die Vorigen)
Schladriwux (noch als Amor gekleidet).
Die Gleichheit der Jahre (1834)Stücke 7/I138/11834» Details
» PDF
Wenn du
mit einem geselchten Amor zufrieden bist – ?
Die Gleichheit der Jahre (1834)Stücke 7/I140/201834» Details
» PDF
Die Netti ist zwar nur ein Stubenmädl, aber sie ist
hübsch, und in Amors Reich gibt Schönheit nur den Rang,
Liebenswürdigkeit das Diplom, und das gewisse „certo non
so’ che“ den Adel.
Der Treulose (1836)Stücke 1028/31836×» Details
» PDF
Gar nichts gleicht dem Glück der Neuvermählten,
Wenn die bunten Kränze Amor flicht,
Wandelt man am Arme der Erwählten
Stets auf Rosen und Vergißmeinnicht.
Die beiden Nachtwandler (1836)Stücke 1140/281836×» Details
» PDF
Mich durchtobt der Lieb Gebremsel,
Amor ist ein loser Balg,
Tunk ich ein den Maurerpemsel,
Zeigt er mir ihr Bild in Kalch.
Eine Wohnung ist zu vermiethen (1837)Stücke 1240/71837×» Details
» PDF
’s g’hört auf Ehre
unter d’schwersten Sachen,
stets sein Herz bewachen,
denn Gott Amor weiß es schon zu machen,
täuscht jede jede Wachsamkeit,
er täuschet jede Wachsamkeit.
Der Kobold (1838)Stücke 14144/151838×» Details
» PDF
Das wär ein Moment für einen Mahler, jetzt
könnt’ er den Amor in Hemdärmeln mahlen.
Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II73/71841» Details
» PDF
Somit verhält sich hier Hymen zu Amor wie
Zwey zu Drey.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1984/211843» Details
» PDF
Ja es geht eine Gelegenheit in Amors Zauberland.Nur Ruhe! (1843)Stücke 2054/281843» Details
» PDF