Suche nach: Analyse

Zeige Ergebnisse 1-1 von 1.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Nach Cridagebrauch hab’ ich mir wohl einen
Nothpfennig von Zehntausend Gulden gerettet, aber es hat
mich doch so angegriffen, daß ich eine Bad-Kur hab gebrauchen
müssen; natürlich kein’s von die ersten renomierten
Bäder, denn das wär’ aufg’fall’n bey einem eben erst
Vergleichsverfahrenwordenen, sondern ich bin in ein
kleines Bad, in ein neuentdecktes, das heißt, sie haben erst
ein’n Doctor entdeckt, der ihnen durch chemische Analyse
hat entdecken müssen, daß der Kubikmeter von ihrem
G’schwabetz Dritthalb Gran Jod-Kali, ein Neunundneunzigstel
Hektolitter Kohlensau’res Natron, und 4 3/8 Milligramm
Schwefel-Sublimat enthalt’t, folglich allen übrigen
Bädern vorzuziehen ist, bey welchen durch mineralischen
Hydro-Pepsin das Calzinierungs-Ferment mehr oder
minder neutralisiert, und dadurch offenbar die Heilkraft
um 7 3/16 Prozent, bey Unterleibs-Krankheiten sogar um
9 11/18 Prozent vermindert wird. –
Frühere Verhältnisse (1861)Stücke 3814/61861» Details
» PDF