Suche nach: Angehörige

Zeige Ergebnisse 1-15 von 26.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
wenn
einem aber Angehörige balbiren [–]
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 1369/181837×» Details
» PDF
Nicht die Angehörigen meines jetzigen Mannes,
nicht er selbst, nicht mein Anverwandten Niemand,
Niemand bekommt das Geringste, Alles mein Sohn.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15127/261839» Details
» PDF
Ich spring
g’schwind wider in’s Kaleß, ein Hund packt mich bey’n
Schössel ich überlass dieses Schössel seinem Schicksal, und
schrey jag’ Martin was du kannst, wier fahren ventr a ter
in g’strecktem Cariere daher, die Hund nach, einer springt
hint auf, als wenn er ein g’lernter Bedinter wär’, reißt mir
den Hut von Kopf, an mir zeigen sich alle Symtomen der
Todesangst, da lauft (was sonst Unglück bedeut’, dasmahl
war’s aber ein Glück,) ein alter Haas mit seine Angehörigen
übern Weg, die Hund das zu sehen [–]
Der Färber und sein Zwillingsbruder (1840)Stücke 16/I30/81840» Details
» PDF
Wenn Jed’s die Fehler seiner Ältern und Angehörigen
haben müßt’ –
Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II70/121841» Details
» PDF
da fallt
mir ein, daß ich mit der Frau Niece und mit’n Gigl Verschiedenes
abzumachen hab’, denck’ ich mir, das sind Angehörige
von Herrn von Kauz, der Herr von Kauz is gern
im Kreis’ seiner Angehörigen, b’stellst ihm die Angehörigen
alle heraus, dem Herrn von Kauz;
Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II79/301841» Details
» PDF
Hast du Angehörige?Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II11/171842» Details
» PDF
O ja, aber die ist keine Angehörige, erst nach der
Hochzeit wird sie mir angehören.
Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II11/201842» Details
» PDF
Der Sanfthuber is ein Mann dem seine Angehörigen
viel brauchen, der folglich selber nicht viel z’ beissen hat, dem
liegt nix an ein Paar Zähnd;
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2013/291843» Details
» PDF
Ich hab ihr immer neu bleiben wollen, wenn man sich
zu sehr gewohnt wird, en[t]steht leicht Gleichgiltigkeit, und
das is nicht gut in der Eh’, aber die reele Absicht wird mißdeut’t,
die Ang’hörigen richten eim am Skandalösesten aus,
und dem Redlichen bleibt nichts als das Bewußtseyn.
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2017/61843» Details
» PDF
Und noch lange im Kreise Ihrer Angehörigen –Nur Ruhe! (1843)Stücke 2018/261843» Details
» PDF
Da is von meiner Angehörigen
die Red’?
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2040/311843» Details
» PDF
Das kann ich nicht so anhör’n, das hört
keiner an, der eine Angehörige hat.
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2040/321843» Details
» PDF
ich bin
der Einzige in meiner Famili, folglich kann mir kein theurer
Angehöriger sterben, ausser ich selber, und um mich werd ich
mir auch die Haar’ nicht ausreissen, wenn ich einmahl weg
bin –
Der Zerrissene (1844)Stücke 2135/111844» Details
» PDF
Schuldenarrest is eine Daumschraube,
die der Gläubiger nicht dem Schuldner, sondern dessen Angehörigen
anlegen läßt; so eine orientalische Manier g’hört
sich gar nicht für das humane Europa.
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2244/231844×» Details
» PDF
Du wagst es, gegen meine nächsten Angehörigen –Der alte Mann mit der jungen Frau (1848/49)Stücke 27/I38/341848 1849» Details
» PDF