Suche nach: Anmahnung

Zeige Ergebnisse 1-5 von 5.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Nein, das ist wahr, mein Glück, das gibt
einem schon eine starke Anmahnung ans Roßglück.
Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 2102/221832×» Details
» PDF
Ich bin nur neugierig wo das alles hinaus will, mir
scheinen die fremden Gäst nichts Honettes zu seyn, ihr
Betragen gibt einem eine starke Anmahnung an’s G’sindel.
Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 350/261832» Details
» PDF
ja, wenn ich zusammgstampert bin, da
gieb ich eine starke Anmahnung an den verstorbnen
Adonis.
Die beiden Nachtwandler (1836)Stücke 1149/181836×» Details
» PDF
Sie kann die Geister nicht leiden, drum will ich ihr jetzt in
einer Gestalt erscheinen, die einem gar keine Anmahnung
an etwas Ätherisches giebt.
Der Kobold (1838)Stücke 14146/331838×» Details
» PDF
Da kommt auf einmal, vor 5–6 Tagen,
wie ich im schönsten Verlieren bin, ein guter Freund von
meinem Bruder da herein, Na, denk ich mir, jetzt ist schon
Alles so viel als verrathen, ich geh also her und schreib
selber meinem Bruder einen Brief, schreib ihm, was damals
noch nicht wahr war, ich hätte alles verspielt, ich spüret
Spuren von Verzweiflung, Anmahnung von gute Vorsätz
etz etz.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1539/231838×» Details
» PDF