Suche nach: Anstandsform

Zeige Ergebnisse 1-1 von 1.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Seit dem üppigen Gedeih’n der festgeschnallten
Cravatte, die jede Ungebundenheit erwürgte,
muß der Genie-Mensch accurat so allen Convenienz-
und Anstandsformen fröhnen, als ob er zur Gecken-race
gehörte, zu jener Wesengattung, die mit einem frisierten
Schopf anfangt, und nach fünfschuhlanger geschniegelter
Nichtigkeit sich in Zwey Sporn verliert.
Der Schützling (1847)Stücke 24/II13/111847» Details
» PDF