Suche nach: Anteil

Zeige Ergebnisse 1-15 von 26.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Niederschlagen thu’ ich den
Schwagern erst, wenn mir der
Schwager nicht den gehörigen Antheil giebt
an dem Geld.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II49/201835×» Details
» PDF
Ein alter Bösewicht bist du, der gar kein Herz hat,
keinen Antheil nimmt an der armen gnädigen Frau.
Der Treulose (1836)Stücke 1066/301836×» Details
» PDF
ich nehm gewiß den herzlichsten
Antheil an ihr.
Der Treulose (1836)Stücke 1066/321836×» Details
» PDF
Du nimmst herzlichen Antheil? –Der Treulose (1836)Stücke 1067/11836×» Details
» PDF
Na freylich, die
gnädige Frau is schön, und an welcher schönen Frau nähmet
dein Herz keinen Antheil?
Der Treulose (1836)Stücke 1067/11836×» Details
» PDF
Zuerst machst mich aus, weil ich keinen Antheil nimm, jetzt
machst mich aus, weil ich einen Antheil nimm, auf Ehr ich
werd schon ganz dumm.
Der Treulose (1836)Stücke 1067/51836×» Details
» PDF
Sie weiß Frau Regina, welchen Antheil ich Ihr zugesichert.Der Treulose (1836)Stücke 10119/321836×» Details
» PDF
Simplicius (Clair mit wachsendem Antheil betrachtend).Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1588/221838×» Details
» PDF
Ich hab es gethan um sein Gemüth zu erforschen,
denn mir wär leid, Sepherl, ich nimm so viel Antheil
an dir –
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15152/51839» Details
» PDF
Warum hat Er dem Mann
seinen Antheil nicht gegeben?
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15171/91839» Details
» PDF
Ich ein Antheil geben?Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15171/111839» Details
» PDF
na mich freut’s daß du so viel Antheil nimmst, übrigens –Der Färber und sein Zwillingsbruder (1840)Stücke 16/I33/71840» Details
» PDF
Welchn Antheil nehmn denn Sie an
meinen Herrn?
Der Erbschleicher (1840)Stücke 16/II11/301840» Details
» PDF
’s War grade wie Sie wissen der Antheil, den ich
mein[’]n Seitenverwandten, von der in Empfang genommenen
Erbschaft, hab auszahlen sollen, die muß ich jetzt so
gut ’s geht nach und nach befriedigen;
Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II17/271841» Details
» PDF
Alle (erstaunt außer Gigl der wenig Antheil nimmt).Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II46/241841» Details
» PDF