Suche nach: Antipathie

Zeige Ergebnisse 1-10 von 10.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Du bist meine Antipathie dieses Lebens,
Nach Erlösung von dir seufz ich lang schon vergebns.
Müller, Kohlenbrenner und Sesseltrager (1834)Stücke 7/II96/61834» Details
» PDF
Ich werd’s mit der Antipathie jetzt probiern,
Ich schau keine mehr an, denn ich thu mich blamiern.
Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I92/221834×» Details
» PDF
Werfen wier einen Blick auf das
liebe Thierreich, so werden wier finden, daß die Ochsen Abscheu
vor der rothen Farb haben, und unter diesen zeigen die
totalen Büffeln die heftigste Antipathie, welch ungeheuere
Blöße also giebt sich der Mensch, wenn er Vorurtheile gegen
die rothe Farb’ zeigt.
Der Talisman (1840)Stücke 17/I15/131840» Details
» PDF
Die Antipathien der Gnädigen sind Nebensache, seit dem
sich bey mir die Hauptsachen verändert haben.
Der Talisman (1840)Stücke 17/I20/241840» Details
» PDF
Hir im Schloß wird sie sich aber vergebens
bemüh’n, den[n] ich und die g[nädige] F[rau] würden einen
solchen nicht dulden[,] wier haben beyde Antipathie gegen
rothe Haare.
Der Talisman (1840)Stücke 17/I40/91840» Details
» PDF
Nehmen Sie auch von mir die Versicherung meiner
wärmsten Antipathie, meiner unwandelbaren Verschmähung.
Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II18/331842» Details
» PDF
Die meinige hatte nichts, ich konnte mich ausweisen
daß mein Vermögen dem ihrigen gleich kommt, diese
Sympathie flößte jedoch ihrer Tante eine Antipathie gegen
mich ein.
Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 2281/151845» Details
» PDF
Ich hab
eine Antipathie gegen die Freunde, die so gern Hochzeiten
aushalten, Wirthschaftsbeiträge liefern, erste Bubn aus der
Tauf heben, und ich weiß schon warum.
Der Unbedeutende (1846)Stücke 23/II23/191846×» Details
» PDF
Dieses Gewand raubt dir das Edle, das Ätherische,
es macht dich punket, es verknirpst den Idealismus, es
tödtet die Sympathie, indem es Antipathie in’s Leben ruft.
Der holländische Bauer (1849)Stücke 28/I41/181849» Details
» PDF
ah ja
es giebt Sim- und Anti- – unläugbar – (das Wort nachholend)
pathien nehmlich.
Kampl (1852)Stücke 3149/271852» Details
» PDF