Suche nach: Appetit

Zeige Ergebnisse 1-15 von 51.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Zu Mittag hat man keinen Apetitt, schimpft übers
Essen, denn nur nichts in der Ordnung genießen, das ist gemein,
trinkt aber hernach 4 Schallen Schwarzen, das hält den
Geist wach.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1121/201828×» Details
» PDF
Zu Mittag
hat man keinen Appetitt, schimpft übers Essen, denn nur nichts in
der Ordnung genießen, das ist gemein – trinkt aber hernach 4 Schalen
Schwarzen, das hält den Geist wach –
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1189/381832×» Details
» PDF
Habt ihr Appetit?Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 330/211832» Details
» PDF
Doch schwört mir, es auch in Zukunft mir nie zu
verheimlichen, wenn ihr Apetit oder Durst habt.
Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 330/261832» Details
» PDF
Du wirst heute Abend keinen Apetit haben.Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4115/121832» Details
» PDF
sie
haben keinen Zorn, keine Rührung, keine Wuth, keinen
Gram, keine Lieb’ keinen Haß, nicht einmahl eine Seel’
habn s’; nix habn s’ als ein Apetit. –
Weder Lorbeerbaum noch Bettelstab (1835)Stücke 8/II63/341835» Details
» PDF
Ich wünsch’ guten Appetit.Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II18/11835×» Details
» PDF
Sie wissen, was Sie erwartet, Ihr
Sohn weiß es noch nicht, sonst würde seine verliebte
Ungeduld gewiß gleichen Schritt halten mit Ihrem Appetit.
Eine Wohnung ist zu vermiethen (1837)Stücke 1241/321837×» Details
» PDF
Jetzt kommt zum Essen, der Ärger hätte mir
bald den Appetit verdorben.
Eine Wohnung ist zu vermiethen (1837)Stücke 1252/201837×» Details
» PDF
Jetzt geh ich und iß erst
recht mit Appetit, denn was mir heute die Liebe für Rosen
streut, das ist schon aus der Weise.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1524/91838×» Details
» PDF
Du mir is aller Apetit vergangen.Der Erbschleicher (1840)Stücke 16/II71/121840» Details
» PDF
Nein Menschheit du sollst mich
nicht verlieren, Apetit ist das zarte Band welches mich mit Dir
verkettet welches mich alle Tag 3 – 4 mahl mahnt, daß ich mich
der Gesellschaft nicht entreissen darf. –
Der Talisman (1840)Stücke 17/I13/171840» Details
» PDF
Wer da nicht den
Apetit verliert, der hat keinen zu verlieren.
Der Talisman (1840)Stücke 17/I37/231840» Details
» PDF
Z’Mittag hat er aber doch gessen mit Apetit[?]Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II32/201842» Details
» PDF
Was
seyds denn ös für Wirth, wenn ihr die Gäste nicht ungestört
Bewegung machen laßts, wo soll man da einen Apetit hernehmen
und was verzehren bey euch.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1913/81843» Details
» PDF