Suche nach: Arbeit

Zeige Ergebnisse 1-15 von 151.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Wlaska (während der Arbeit zu ein paar Zigeunerinnen die
Holz zubringen).
Prinz Friedrich (1831)Stücke 117/11831» Details
» PDF
Du hältst mich auch von der Arbeit auf.Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1125/111828×» Details
» PDF
Als Bauernknecht war mir die Arbeit zu
viel, das Schafhalten hat mir den Geist z’ stark angestrengt;
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1248/301829×» Details
» PDF
Nach den kurzen Chor hat
Lunara ihre Arbeit vollendet, die Musik schweigt.)
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1277/231829×» Details
» PDF
Kein Mensch hat
mir’s g’heißen – Unglückliche Lieb – und dann, als
Bauernknecht war mir die Arbeit zu viel, das Schafhüten hat den
Geist zu stark angstrengt, ich bin theils aus unglücklicher
Liebe, theils aus Kommodität Seerauber worden.
Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3142/251832×» Details
» PDF
Jetzt giebt’s Arbeit, na nicht schlecht;
Wann’s nur Geld tragt, dann ist’s recht.
Die Zauberreise in die Ritterzeit (1832)Stücke 418/61832» Details
» PDF
Man kann nicht bleiben bey einer Arbeit.Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4150/61832» Details
» PDF
Auf dem Platz hab ich einen Tisch
gemacht, und hab die Füß vergessen, denn meine Gedancken
waren bey der Peppi, auf dem Platz hab ich ein
Kastenb’schläg an ein Spucktricherl g’nagelt, denn meine
Gedancken waren nicht bey der Arbeit, auf dem Platz hat
sie mich einmahl – wie die andern alle fort waren so zärtlich
ang’schaut, daß mir der Hobel aus der Hand g’fallen ist,
Der Feenball (1833)Stücke 532/161833» Details
» PDF
Wenn Er da Arbeit suchen thut, so komm Er
morgen, heut ist’s nix[,] heut ist Hochzeit.
Der Feenball (1833)Stücke 532/331833» Details
» PDF
Wier übergeben Ihm die ganze Schlosser Arbeit
unserer großen Tischlerey, Er muß Meister werden, und die
Wittwen die Schlossermeisterinn Hammer heurathen.
Der Feenball (1833)Stücke 555/321833» Details
» PDF
an dem Platz hab ich ein Kastenb’schläg an ein Spucktrüherl
g’nagelt; denn meine Gedanken waren nicht bei der
Arbeit –
Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 598/141833» Details
» PDF
Wenn Er da Arbeit suchen thut, so komm Er
morgen, heut ist’s nix, heut ist Hochzeit.
Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 598/291833» Details
» PDF
an dem Platz hab ich ein
Kastenb’schläg an ein Spucktrüherl g’nagelt, denn meine Gedanken
waren nicht bei der Arbeit. –
Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5157/111833×» Details
» PDF
Wann Er Arbeit suche thut, so komm Er morge, heut
ist’s nix, heut hanne wir Hochzeit.
Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5157/191833×» Details
» PDF
Es geht ihm die Arbeit
So flink wie das Maul,
Auch ist er beim Essen
Und Trinken nicht faul.
Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5171/81833×» Details
» PDF