Suche nach: abbeißen

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
’s Is dumm, daß von d’r
Ehrlichkeit nit dann und
wann,
In der Noth einen Bissen
man abbeissen kann.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II15/211835×» Details
» PDF
Mein Bräutigam beißt sich völlig die Lippen ab vor
Lachen.
Der Treulose (1836)Stücke 1077/11836×» Details
» PDF
Versteht sich, da wern s’ mir accrat d’Nasen
abbeißen.
Der Kobold (1838)Stücke 14115/101838×» Details
» PDF
(Niest, nimmt einen
Faden aus dem Schurzsack, bindet das Bouquet, will den längern
Faden abreißen, es geht nicht, er beißt den Faden mit den Zähnen
ab, wobei er sich weh thut.)
Der Kobold (1838)Stücke 14131/111838×» Details
» PDF
Wenn man von dem Grundsatz ausgeht daß gar nix
unmöglich ist, als daß sich Eins selber die Nasen abbeißt, so
kann man auch hoffen, daß das a recht gute Ehe werden
wird.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1589/281838×» Details
» PDF
Dir beißen s’ nix ab.Eisenbahnheirathen (1843)Stücke 20106/191843» Details
» PDF
Ein Censor is ein Menschgewordener
Bleysteften oder ein Bleistiftgewordener
Mensch; ein Fleischgewordener Strich über die Erzeugnisse
des Geistes, ein Krokodil was an den Ufern des Ideenstromes
lagert, und den darin schwimmenden Dichtern die
Köpf’ abbeißt.
Freiheit in Krähwinkel (1848)Stücke 26/I26/331848» Details
» PDF
Natürlich so
was wirkt nach allen Seiten hin, gährt und muß sich abbeißen,
und kann folglich nicht so gschwind vorüber geh’n.]
Freiheit in Krähwinkel (1848)Stücke 26/I71/101848×» Details
» PDF