Suche nach: abgeben

Zeige Ergebnisse 1-15 von 57.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Gebt Euren Degen ab.Prinz Friedrich (1831)Stücke 119/61831×» Details
» PDF
Warum nicht gar, glauben Sie, ich werd
Ihnen hier einen Narren abgeben?
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1151/191828×» Details
» PDF
Aus
jeden Wort sieht man, daß die Frau noch eine rechte Hex
nach der alten Art ist, die sich mit lauter Gemeinheiten
abgibt.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1254/361829×» Details
» PDF
Ihm gibt man accurat ein Geschöpf ab!Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 277/141832×» Details
» PDF
Ich gib mich nicht ab mit’n renovieren, und
dann ist es so eine Sach’;
Treue und Flatterhaftigkeit (1832)Stücke 397/71832» Details
» PDF
Da ist der Ring, ich gib mich mit’n Zaubern gar
nicht mehr ab.
Treue und Flatterhaftigkeit (1832)Stücke 3121/21832» Details
» PDF
Wenn die das, was sie zu viel
an Schönheit hat, abgebet an sieben alte Jungfern, so
würden noch glückliche Gattinnen draus.
Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3136/291832×» Details
» PDF
Wenn der das, was er zu viel an Dummheit hat,
abgebet an sieben Gelehrte, es wurden d’schönsten Eseln draus.
Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3136/341832×» Details
» PDF
Euer Gnaden, da sind die Liebesbriefeln, die
heut für Euer Gnaden sind abgegeben worden.
Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3168/31832×» Details
» PDF
Die bringst du
herauf, die werden morgen statt den beyden Prinzen an die
Amazonen abgegeben.
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4119/31832» Details
» PDF
(Will ihm Geld abgeben.)Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5103/281833» Details
» PDF
Na, das gieng mir ab, daß ich mich mit Gesellen
abgäbet, wer nicht zum Kassier geht, der kriegt gar nix.
Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5104/151833» Details
» PDF
Pfui Lisett, du weißt ich gib mich mit keinen
Di[e]nstbothen ab.
Der Zauberer Sulphurelectrimagneticophosphoratus (1833)Stücke 615/241833» Details
» PDF
ich seyn jetzt im Hinwerden begriffen, io
voglio morir, ick geben mick gar nickt ab, mit so irdischer
Sacken.
Müller, Kohlenbrenner und Sesseltrager (1834)Stücke 7/II118/11834» Details
» PDF
Ich will daher, wiewohl ich
mich sonst mit solchen Kleinigkeiten nicht
abgebe, das Geld in meine Geschäfte
aufnehmen, und es ihm, aus Rücksicht für
dich, mit Acht Prozent verinteressieren.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II53/261835×» Details
» PDF