Suche nach: abgeneigt

Zeige Ergebnisse 1-7 von 7.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Es ist Regel, daß mit ein Gefangenen
Niemand reden darf, gerade aber deßwegen, weil
es Regel ist, und es keine Regel ohne Ausnahme gibt, so
muß auch diese Regel ihre Ausnahme haben, und ich fühle
mich nicht abgeneigt, hier den Ausnahmsfall zu statuiren,
und einige Milde walten zu lassen.
Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11129/161836×» Details
» PDF
Meine Kammerfrau hat Ihm die Stelle
eines Jägers gegeben, und ich bin nicht abgeneigt –
Der Talisman (1840)Stücke 17/I48/331840» Details
» PDF
So bin ich nicht abgeneigt –Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II26/291841» Details
» PDF
Ist er Ihnen abgeneigt?Die schlimmen Buben in der Schule (1847)Stücke 25/I7/291847» Details
» PDF
’s Mädl is mir nicht abgeneigt,
hat mich gern.
Verwickelte Geschichte! (1850)Stücke 29114/311850» Details
» PDF
Ich wäre nicht abgeneigt –Mein Freund (1851)Stücke 3092/51851» Details
» PDF
„Ich
Johann Bernhard Frank bin nicht abgeneigt meinem Schwager
Eduard Graufalter, und dessen Neffen Heinrich [Still] meine
Million zu hinterlassen.
„Nur keck!“ (1855)Stücke 3414/241855» Details
» PDF