Suche nach: abhalten

Zeige Ergebnisse 1-15 von 32.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Mein Verließ birgt das Geheimnis, so hört’ ich ja, was hält mich
ab –
Prinz Friedrich (1831)Stücke 172/91831×» Details
» PDF
Nichts soll mich abhalten, nichts in der Welt! –Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3171/101832×» Details
» PDF
Ursula (will Kurt abhalten).Die Zauberreise in die Ritterzeit (1832)Stücke 456/141832» Details
» PDF
Er wird halt was zu thun haben, was ihn abhält.Der Tritschtratsch (1833)Stücke 7/II9/71833×» Details
» PDF
Jetzt will ich doch sehen, ob er
denn durch gar nichts abzuhalten ist von dem Laster, von
der beständigen Sauferei.
Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I80/51834×» Details
» PDF
Grundl (Leicht von Blasius abhaltend).Weder Lorbeerbaum noch Bettelstab (1835)Stücke 8/II66/151835» Details
» PDF
O, diese 16 Kinder sollen mich nicht abhalten
meinen Entschluß auszuführen, und wenn auch während
dem Scheidungsprozeß noch a Paar dazu kommen, das thut
nichts, ich bleib fest bey meinem Vorsatz.
Der Treulose (1836)Stücke 10101/181836×» Details
» PDF
Bertha (folgt, ihn abhaltend).Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11102/281836×» Details
» PDF
Mehrere Freunde hielten mich ab –Eine Wohnung ist zu vermiethen (1837)Stücke 1262/171837×» Details
» PDF
Was hätte ihn abgehalten, gleich
zu mir zu kommen?
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1516/81838×» Details
» PDF
Was du als Dichter in Hiperbeln sprichst, soll mich
nicht abhalten als Sohn und Bruder zu handeln statt als Philosoph
zu grübeln. –
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1517/171838×» Details
» PDF
Wo ist er, daß
ich ihn abhalte[,] ihm vorzustellen [–]
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1591/131838×» Details
» PDF
verwalte sein Vermögen, und gieb ihm nie mehr in die
Hände, als er braucht, so wird er wenigstens von der Thorheit
abgehalten, die er jetzt begehen wollte.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1592/31838×» Details
» PDF
Ein ganzes Heer von Vätern wird mich nicht abhalten,
meine Rechte zu behaupten.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15117/121839» Details
» PDF
Aber halt – war denn das nicht
schon längst mein Wunsch,? haben mich nicht immer nur die
unerschwinglichen 50 fl., die eine täuschende Tour kost, abgehalten –?
Der Talisman (1840)Stücke 17/I19/261840» Details
» PDF