Suche nach: abkaufen

Zeige Ergebnisse 1-14 von 14.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Ich habe
So eben mit dem Küster ein Geschäft gemacht,
Der gar ein großer Kenner ist von Kunst, und mir
Stets abkauft wenn ich etwas Neues bringe.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 183/321831» Details
» PDF
Mir scheint immer ein solchen wie der
Herr ist, kaufeten s’ eim auch ab in einer jeden Salamifabrick.
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 245/11832» Details
» PDF
[Wie] er aber gar
nicht nachlassen hat, so hab ich ihm das ganze Billiardtuch
abgekauft, und hab mir ein Kaput, ein Frack, ein Hosen und
eine Weste draus machen lassen.
Der Tritschtratsch (1833)Stücke 7/II17/341833×» Details
» PDF
Im Ernst, Herr Director, Sie
müssen mir das Stuck abkauffen.
Weder Lorbeerbaum noch Bettelstab (1835)Stücke 8/II22/161835» Details
» PDF
Wir haben ein kleines nettes
Häuschen dem Eigenthümer abgekauft, um es dir zu schenken,
es ist dein.
Die beiden Nachtwandler (1836)Stücke 1125/31836×» Details
» PDF
Is a Paus’n[,] a Gottscheber-Bub eim überlauft,
Daß m’r ihm Actien auf a Pomranzen abkauft,
Der Färber und sein Zwillingsbruder (1840)Stücke 16/I69/81840×» Details
» PDF
Ich kauff dir’n ab.Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2227/301844×» Details
» PDF
Dort hab’ ich ihn der Dienstmagd abgekauft.Der holländische Bauer (1849)Stücke 28/I35/111849» Details
» PDF
Das ist Geschmakssache;
denn eben wollte mir Jemand diesen Anzug abkaufen, um
auf dem Maskenball damit Aufsehen zu erregen.
Der holländische Bauer (1849)Stücke 28/I41/211849» Details
» PDF
Abkaufen?Der holländische Bauer (1849)Stücke 28/I41/241849» Details
» PDF
Dort hab’ ich ihn der Dienstmagd abgekauft.„Sie sollen ihn nicht haben!“ (1849/50)Stücke 28/I122/351849 1850» Details
» PDF
Das ist Geschmakssache;
denn eben wollte mir Jemand diesen Anzug abkaufen, um
auf dem Maskenball damit Aufsehen zu erregen.
„Sie sollen ihn nicht haben!“ (1849/50)Stücke 28/I128/71849 1850» Details
» PDF
Abkaufen?„Sie sollen ihn nicht haben!“ (1849/50)Stücke 28/I128/101849 1850» Details
» PDF
ja ja – (bemerckt den Stockdegen in
Eduard’s Hand) jetzt seh’ ich’s g’rad’, Sie haben mir den
Degen abkauft, ohne daß ich was g’merckt hab.
Alles will den Prophet’n seh’n (1850)Stücke 2945/161850» Details
» PDF