Suche nach: ableugnen

Zeige Ergebnisse 1-5 von 5.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Meine Damen, ich bitt Sie um alles in der Welt,
machen Sie keinen solchen Specktakel vor meinem soliden
Tabackgwölb, sonst leidet mein Renommee, oder ich müßt
Ihnen Alles vor der Nasen abläugnen.
Der Tritschtratsch (1833)Stücke 7/II32/231833×» Details
» PDF
Nur schön abg’laugnt.Eulenspiegel (1835)Stücke 9/I69/41835» Details
» PDF
Der thut als ob
er nichts wüßt, laugn’t mir’s Kind ab! –
Karrikaturen-Charivari mit Heurathszweck (1850)Stücke 28/II43/281850» Details
» PDF
Ja freilich – wann ös jetzt wie ein Rasender mit der
Thür ins Haus hineinfallts, ’s Weib und ’n Knecht in ’s
Examen nehmts – dann werden s’ freilich hoch und theuer
schwörn und Alles ableugnen, alle Zwei. –
Der gemüthliche Teufel (1851)Stücke 30139/311851×» Details
» PDF
Der Klang wenigstens is nicht abzuläugnen, wenn
Geld zu Geld geworffen wird.
Heimliches Geld, heimliche Liebe (1853)Stücke 3240/81853» Details
» PDF