Suche nach: abpaschen

Zeige Ergebnisse 1-13 von 13.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Wie ich in die
Händ pasch’, so paschen wier ab.
Die Zauberreise in die Ritterzeit (1832)Stücke 469/51832» Details
» PDF
Mich hat ein Filou und eine Mamsell um alles bracht,
sie habn mir 10 Schiff mit Kas verschrieben, in Parma,
dann seyn s’ abpascht mit mein Geld;
Der Feenball (1833)Stücke 549/231833» Details
» PDF
Ich geh an der Stell hinein zum Bruder Leim, sag ihm daß
ich nicht mehr bleiben kann[,] der ist ein guter Kerl, der
giebt mir ein Geld, und dann paschen wier ab miteinand.
Der Feenball (1833)Stücke 553/271833» Details
» PDF
Warum abpaschen.Der Feenball (1833)Stücke 553/301833» Details
» PDF
Morgen fruh, wenn du ’s Obers hohlst, paschen wir ab miteinand.Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5125/201833» Details
» PDF
Warum abpaschen?Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5125/221833» Details
» PDF
Morgen Fruh, wenn du ’s Obers
holst, paschen wir ab miteinander.
Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5181/381833×» Details
» PDF
Warum denn abpaschen?Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5182/11833×» Details
» PDF
Machen S’ ein paar Pascher, das ist das Zeichen zum
Abpaschen.
Moppels Abentheuer im Viertel unter Wiener Wald in Neu-Seeland und Marokko (1837)Stücke 12125/31837×» Details
» PDF
Ja, das Abpaschen hat seine Reitze, is nix drüber
zu sagn.
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 1388/161837×» Details
» PDF
„’S is ’s G’scheidteste wier paschen ab, und das noch
heut Nacht, sonst könnt der Alte noch seine Nasen dazwischen
stecken.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1965/41843» Details
» PDF
Der Herr Rath bleiben so lange in dem
Zimmer (deutet auf jenes Zimmer worin schon Eduard war)
bis ich den Herrn Rath herausruf, und ich ruf den Herrn
Rath heraus, wie ich merk, daß der falsche Herr Rath
früher abbaschen will als der Herr Braun mit der Assistenz
da ist.
Alles will den Prophet’n seh’n (1850)Stücke 2965/41850×» Details
» PDF
Paschet ab!Umsonst (1857)Stücke 3515/191857×» Details
» PDF