Suche nach: abprallen

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Kipfl (geht mit seinem Que kühn auf den Riesen los, und
stoßt nach ihm, als wie nach einem Ball auf den Billard, der
Stoß prallt an der Rüstung ab).
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4183/201832» Details
» PDF
Worte
der Unschuld sind zu gut, um an Euren verdorbenen
Trommelfellen abzuprallen, eine Taube wird sich nicht vor
dem Richterstuhl giftschlammiger Kroten stellen; ihr seid
nicht werth, daß ich, daß ich –“
Der Unbedeutende (1846)Stücke 23/II46/351846×» Details
» PDF
ich hab ja nichts bey mir, als höchstens
Blicke der Verachtung, und die prallen an dem Schuppen-
Panzer seiner Frechheit ab.
Der alte Mann mit der jungen Frau (1848/49)Stücke 27/I52/251848 1849» Details
» PDF
Wenn auch die Bitten eines
Gatten, das Beschwören einer Gattin abprallt an Ihrem
Herzen, o so wird Sie vielleicht das Flehen der Unschuld
rühren –
Alles will den Prophet’n seh’n (1850)Stücke 2936/321850» Details
» PDF
ich hab einen
auf Hundertgulden berechtigten Hausherrn mit 30 Gulden
gebändigt – das braucht was – aber bey dir prallt Alles ab.
Kampl (1852)Stücke 3167/351852» Details
» PDF
I hab’ hir a Geliebte schon bald a halb’s Jahr,
Jetzt is’s erste Mal, daß ich getrennt von ihr war;
Und man thät dem Ort Unrecht, wo i jetzt g’wesen bin,
Wenn man saget, daß dorten nicht auch Mädln sin;
Und sie schmachten, und blinzeln, geh’n vor ein’m auf und
ab,
Doch wie ich a Mensch bin an dem prallt Alles ab.
Heimliches Geld, heimliche Liebe (1853)Stücke 3225/191853×» Details
» PDF
Prallt denn Alles ab, an dieser Guttapercha-Leidenschaft?Theaterg’schichten durch Liebe, Intrigue, Geld und Dummheit (1854)Stücke 3354/281854» Details
» PDF
mein Lied prallt ab
An edler Dummheit Schilde!?
Häuptling Abendwind (1861)Stücke 3851/121861» Details
» PDF