Suche nach: abschaffen

Zeige Ergebnisse 1-15 von 16.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Die Hochzeit wird abg’schafft.Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 326/211832» Details
» PDF
Wird abgeschafft.Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 326/231832» Details
» PDF
Mein Herr is abg’schafft?Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I47/281834×» Details
» PDF
Sie soll bedencken, was
uns der alte Herr von Goldfuchs für
eine Historie anfanget, sie soll
bedencken, daß er glaubet, wier sind
einverstanden mit den Liebeshandl, sie
soll bedencken, daß er’s dahin bringen
könnt’, daß wier abg’schafft wurden,
sie soll bedencken daß wier zwar
schlechte Leut’ seyn, daß man uns
aber nichts Armes nachsagen kann.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II21/191835×» Details
» PDF
Sie sind frey, die Wach’ is
schon abg’schafft.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II112/261835×» Details
» PDF
Statt der Thierquälerei ausm Pflanzenreich ’s Bratl,
Atmosphärische Eisenbahn durchs Ratzenstadtl,
Abgeschafft würde allenthalben der Pauperismus,
Eingeführt allgemeiner Vielsauff- und Vielfrießmus.
Unverhofft (1845)Stücke 23/I51/161845×» Details
» PDF
Der
Staatsrat is abgeschafft, und jetzt geht’s erst recht vorwärts,
was viele Boshafte auf die Idee bringt, der Staatsrat muß das
fünfte Rad gewesen sein.
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II11/231848×» Details
» PDF
Jetzt sind alle Stöcke abgeschafft, nur
die Grundwachter tragen s’ noch, um zu zeigen, wer sie sind –
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II11/301848×» Details
» PDF
Der Herr Heugeign hat ihnen versprochen,
wie er einmahl an der Spitze steht, so is ’s Arbeiten das
Erste, was er ganz abschafft.
Lady und Schneider (1849)Stücke 26/II47/261849×» Details
» PDF
Ich hab’ die Spiegeln abg’schafft, weil sie die
Frechheit haben, mein Gesicht, was einzig in seiner Art is,
zu verdoppeln. –
Judith und Holofernes (Endfassung) (1849)Stücke 26/II107/151849» Details
» PDF
Ich hab die Spiegeln abg’schafft, weil sie die
Frechheit haben, mein G’sicht, was einzig in seiner Art is,
zu verdoppeln. –
Judith und Holofernes (Urfassung) (1849)Stücke 26/II144/231849» Details
» PDF
Um die Stund’, wo sich öffnet jeds Grab,
Schaffen s’ d’ Leut’ aus d’ Wirtshäuser ab.
Höllenangst (1849)Stücke 27/II55/271849×» Details
» PDF
Hab’ auch schon Alles Politische abschaffen
woll’n; da hab’ ich aber g’seh’n, daß ich auf einmahl als
Bürgermeister ohne Bevölkerung dastund, denn wo man
nur hinschaut – leider, es is Alles noch durch und durch
politisch.
Alles will den Prophet’n seh’n (1850)Stücke 2924/151850» Details
» PDF
Denn Alles was existiert
das stört, und drum muß es abgeschafft werden.
Verwickelte Geschichte! (1850)Stücke 29113/251850» Details
» PDF
Ob’s Ihnen recht is, oder nicht, der Reichthum is das
erste, was abg’schafft wird; ohne Theilung giebt’s keine
Brüderlichkeit.
Verwickelte Geschichte! (1850)Stücke 29113/331850» Details
» PDF