Suche nach: absichtlich

Zeige Ergebnisse 1-15 von 24.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
(Er läßt absichtlich den Hut vom Kopf zum Fenster hinausfallen.)Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1280/201829×» Details
» PDF
Pantoffel (tanzt mit Adelheid, und stößt absichtlich,
aber als wenn es aus Versehen geschehen wäre, an Berengario
an und macht dann eine Gruppe mit Adelheid
daß er ihr den Schirm von ihrem Hute vor das Gesicht
biegt, daß Berengario sie nicht sehen kann;
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 250/241832» Details
» PDF
(Er zieht
Lenchen an der Hand zur Thüre, und stößt absichtlich an
Mehlwurm an, so daß er ihm mit dem Rücken das Licht
auslöscht.)
Eulenspiegel (1835)Stücke 9/I57/161835» Details
» PDF
Seit vier Wochen meiden Sie absichtlich
jeden Ort, wo Sie mich zu finden wußten, Sie sind ein –
Der Treulose (1836)Stücke 1024/121836×» Details
» PDF
Absichtlich, um ihn morgen durch einen neuen zu ersetzen.Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II66/31841» Details
» PDF
Das war auch ihre Idee, ich hab’ ihr aber absichtlich
recht Gelegenheit gegeben, mir für die Wohlthaten, die ich
ihr erwiesen hab’ danckbar zu seyn;
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2014/201843» Details
» PDF
der boshafte Bube schwört darauf,
ich habe ihn mit Gewalt absichtlich ins Wasser gestoßen.
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2057/71843» Details
» PDF
weil a Paar dumme Leut aussprengen, Sie
haben absichtlich –
Der Zerrissene (1844)Stücke 2158/121844» Details
» PDF
Und ’s is eigentlich eine Ochserey von mir; hab ich ihn
denn absichtlich ertränckt?
Der Zerrissene (1844)Stücke 2169/321844» Details
» PDF
das geschah absichtlich.Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 22113/141845» Details
» PDF
Schwefel (putzt sein Licht mit den Fingern, und löscht es
dabey absichtlich aus).
Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 22141/311845» Details
» PDF
Ja, ja, Sie sind ihre Freundin, und werden vielleicht
wissen warum sie absichtlich einen so verdächtigen
Schein gewählt, daß jetzt ihre Wohlthaten wie ein Unglück
auf mir lasten.
Der Schützling (1847)Stücke 24/II82/271847» Details
» PDF
Wenn die Kronäugeln keine Fabel wären,
– ich will nicht sagen, daß ich der Alten absichtlich eine
gäbet, aber so zufällig werffet ich ihr s’ in Kaffee.
Der alte Mann mit der jungen Frau (1848/49)Stücke 27/I29/71848 1849» Details
» PDF
Denn mag er auch wen immer für den Entführer
halten, ich bin es einmahl, und der schmähliche Verdacht,
als hätte derjenige absichtlich einen Moment, wo du so
überreich geschmückt erscheinst, zur Ausführung seines
Vorhaben’s abgewartet, lastet zermalmend auf mir.
Mein Freund (1851)Stücke 3090/81851» Details
» PDF
(Wirfft
absichtlich das Tischchen, von welchem er eben das Licht
genommen um.)
Heimliches Geld, heimliche Liebe (1853)Stücke 3268/321853» Details
» PDF