Suche nach: abstrapazieren

Zeige Ergebnisse 1-6 von 6.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Das is der wasserdichteste Liebeswitz, so abstrappiziert,
und noch allweil z’ brauchen.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1922/231843» Details
» PDF
Lieber d’ Menschen a wenig bey der Nasen umführ’n,
Als d’ Wahrheit in einenfort abstrappizier’n;
D’ Wahrheit spart man als Schatz, während Lug’n man
verschwend’t;
Ah, die Wahrheit is in gute Händ’.
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II10/101848» Details
» PDF
Wir sind sein’ Passion, drum wer’n wir auch reussier’n,
Ohne daß wir mit Schlachten uns abstrappizier’n;
Thut der Himm’l aber auf unsern Fall speculier’n,
Nutzt’s uns nix wenn wir ’n Feind und uns selbst maltraitir’n;
Judith und Holofernes (Endfassung) (1849)Stücke 26/II95/211849» Details
» PDF
Wir sind sein’ Passion, drum wer’n wir auch reussier’n,
Ohne daß wir mit Schlachten uns abstrappizier’n;
Thut der Himm’l aber auf unsern Fall speculier’n,
Nutzt’s uns nix wenn wir ’n Feind und uns selbst maltraitir’n;
Judith und Holofernes (Urfassung) (1849)Stücke 26/II127/251849» Details
» PDF
Die Plag’ is die nehmliche – und ’s Gemüth strappiziert
man sich auch noch ab.
Heimliches Geld, heimliche Liebe (1853)Stücke 3221/221853» Details
» PDF
Man sieht’s an alle Leut,
welche sich um wertlose Sachen abstrapazieren, und gewöhnlich
das, was sich am wenigsten auszahlt, liegt den
Leuten am meisten am Herzen.
Umsonst (1857)Stücke 3520/171857×» Details
» PDF