Suche nach: abstreiten

Zeige Ergebnisse 1-15 von 21.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Und daß er ein weißer Greis ist, das kann
ihm kein Mensch abstreiten.
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 261/81832» Details
» PDF
Die Mädeln sind schön, die Wilden ausgenommen, das
kann ihnen kein Mensch abstreiten.
Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 282/271832×» Details
» PDF
Ich bin ein Künstler, das
kann mir kein Mensch abstreiten, ich betreibe die große
Kunst auf Unkosten anderer Leut’ zu leben.
Eulenspiegel (1835)Stücke 9/I12/101835» Details
» PDF
Das is doch a schreckliche Frau, will mit Gewalt
der Sepherl die gute Haut abstreitn.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15115/91839» Details
» PDF
Na seyn S’ so gut, und streiten S’ mir in Gegenwart
meiner Braut den Mann ab.
Der Färber und sein Zwillingsbruder (1840)Stücke 16/I25/101840» Details
» PDF
Den Verstand haben mir Euer Gnaden längst abgestritten,
was aber die äußere Zierde des Kopfes betrifft,
meine Augen, die laß ich mir nicht abdisputieren!
Der Färber und sein Zwillingsbruder (1840)Stücke 16/I34/171840» Details
» PDF
Sie werden mir doch nicht abstreiten wollen, daß
sie in heftigster Bewegung war.
Der Talisman (1840)Stücke 17/I42/11840» Details
» PDF
ja ich bin der
Mann, der Niemanden sein Verdienst abstreiten will, wenn
Sie also der Meinung sind, daß sie ein Kuß verdient –
Einen Jux will er sich machen (1842)Stücke 18/I46/261842» Details
» PDF
Das streit’ Ihnen kein Mensch ab.Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II88/171842» Details
» PDF
Blutwenig, dem Zufall alles; den seelenguten Kerl
dem der menschliche Eigendünkl fast immer das Verdienst
abstreit’t – lassen wir’n leben!
Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II99/311842» Details
» PDF
Das is starck der streit’t mir mein Haus ab.Eisenbahnheirathen (1843)Stücke 20138/31843» Details
» PDF
Sollte die Rechtswissenschaft nichts Rechts
wissen, wie man den Herzen sein Recht abstreiten kann?
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2221/91844×» Details
» PDF
Ich will nicht abstreiten,
daß Sie vielleicht in Ihrem Leben schon viel jünger waren
als jetzt, aber deßtwegen –
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2262/311844×» Details
» PDF
Nein, wennst ihm das auch noch abstreit’st –Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II25/121848» Details
» PDF
Willst du mir abstreiten mein klares Augenlicht?Judith und Holofernes (Urfassung) (1849)Stücke 26/II135/91849» Details
» PDF