Suche nach: abweisen

Zeige Ergebnisse 1-15 von 17.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Herr, Sie
sind mit Ihrem Begehren abgewiesen, dort
ist die Thüre.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II25/191835×» Details
» PDF
Mein Fräulein, ich hab bey
Ihren Herrn Papa um Ihre Hand
angehalten, und bin abgewiesen worden.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II26/261835×» Details
» PDF
Somit bin
ich der Unannehmlichkeit, einen zudringlichen Brautwerber
abzuweisen, überhoben, denn finden soll er uns nicht
mehr.
Glück, Mißbrauch und Rückkehr (1838)Stücke 1469/271838×» Details
» PDF
In
Häusern wo s’ lustig leben, aber drinn stecken bis über die
Ohren, wo der Dienstboth in der Früh Gläubiger abweisen,
Vormittag ins Versatzamt laufen und Nachmittag aufm Tandelmarkt
was verkümmeln muß, da is ja der Dienstboth viel
mehr geachtet.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15104/301839» Details
» PDF
Euer Gnaden,
der Mensch läßt sich nicht abweisen.
Einen Jux will er sich machen (1842)Stücke 18/I72/31842» Details
» PDF
Er laßt sich nicht abweisen, er hat ein über und
über aufgeputztes Frauenzimmer bey sich.
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2030/191843» Details
» PDF
Wär nicht übel, abweisen, eine so unverhoffte
Visite, das is gewiß was Interessantes.
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2030/261843» Details
» PDF
Sie wollen ihn abweisen,
durchaus nicht.
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2253/111844×» Details
» PDF
Ich geh hin aus dem Grund, weil ich Mitleiden hab,
Da weisen zwei noble Bediente mich ab:
„Die gnädige Fräulein ist für niemand z’Haus,“ –
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2271/331844×» Details
» PDF
Man hat Sie zu verschiedenenmalen
in Eschenau, und den vom Baron abgewiesenen
Gröning bei Ihnen gesehen.
Der Unbedeutende (1846)Stücke 23/II33/31846×» Details
» PDF
Sie
sind abgewiesen.
Der Schützling (1847)Stücke 24/II20/191847» Details
» PDF
Abgewiesen –!?Der Schützling (1847)Stücke 24/II20/221847» Details
» PDF
Ach Gott, ich nehme Niemand mehr in
Protection – wird Alles abgewiesen. –
Der Schützling (1847)Stücke 24/II46/81847» Details
» PDF
O Jegerl, Euer Gnaden,
der laßt sich nicht abweisen, der sucht wem.
Karrikaturen-Charivari mit Heurathszweck (1850)Stücke 28/II43/31850» Details
» PDF
Ich wußte es auf den
ersten Blick, daß man mich nicht abweisen wird, so zarte
Hände (küßt ihr die Hand) deuten auf ein weiches Herz,
und was aus diesen Augen strahlt ist Milde.
Alles will den Prophet’n seh’n (1850)Stücke 2914/321850» Details
» PDF