Suche nach: abwischen

Zeige Ergebnisse 1-9 von 9.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Das ist ja gleich wieder abgewischt.Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1274/401829×» Details
» PDF
Pechberger (einen sehr schlechten Hut abwischend).Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4122/251832» Details
» PDF
Leim (zu Sepherl, welche den Tisch worauf die Zahl geschrieben
war abgewischt hat).
Der Feenball (1833)Stücke 524/41833» Details
» PDF
Leim (zu Sepherl, welche den Tisch, worauf er die Zahl geschrieben,
abgewischt hat).
Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 590/181833» Details
» PDF
Der hat vor fünfundzwanzig Jahren die
famose Krida gemacht, die Gläubiger haben sich damals mit
zwanzig Prozent müssen ’s Maul abwischen, ’s ist ihm aber
später wieder recht gut gegangen, natürlich, ’s ist viel auf die
Seiten geräumt worden, wie das schon geht bei solchen
Gelegenheiten.
Eine Wohnung ist zu vermiethen (1837)Stücke 1249/381837×» Details
» PDF
Ich wisch’ mich nie ab.Hinüber – Herüber – Hinüber – Herüber (1844)Stücke 218/31844» Details
» PDF
Kathi (den Tisch abwischend).Der Zerrissene (1844)Stücke 2170/121844» Details
» PDF
Franz (die Tische abwischend).Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II44/51848» Details
» PDF
Und du, kühner Blickerheber, geh zuerst in dich,
dann geh in die Kellnerei, dann geh in mein Wäschkasten, da
sind fünfzig Dutzend Servietten, und mit jedem extra wischt
du dir das Maul ab.
Umsonst (1857)Stücke 3558/31857×» Details
» PDF