Suche nach: achten

Zeige Ergebnisse 1-15 von 25.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Nicht achtend den Befehl des königlichen Vaters, stürzte er mit
General Giafferi sich in die Schlacht!
Prinz Friedrich (1831)Stücke 140/131831×» Details
» PDF
Das ist mir alles eins.Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1142/331828×» Details
» PDF
Leicht (ohne viel auf die Nachricht zu achten).Weder Lorbeerbaum noch Bettelstab (1835)Stücke 8/II49/321835» Details
» PDF
Es muß aber gräßlich sein für ein weibliches Geschöpf,
wenn sie ihre Tage an der Seite eines Gatten verseufzen
muß, den sie nicht lieben, nicht einmal achten kann.
Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11121/131836×» Details
» PDF
Was nicht achten?Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11121/161836×» Details
» PDF
In
Häusern wo s’ lustig leben, aber drinn stecken bis über die
Ohren, wo der Dienstboth in der Früh Gläubiger abweisen,
Vormittag ins Versatzamt laufen und Nachmittag aufm Tandelmarkt
was verkümmeln muß, da is ja der Dienstboth viel
mehr geachtet.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15104/301839» Details
» PDF
Einen Mann dessen Heldensinn die Spanne [des]
Lebens für nichts achtet, einen Mann von erprobter Tapferkeit
und der Mann sind Sie[.]
Der Färber und sein Zwillingsbruder (1840)Stücke 16/I64/111840×» Details
» PDF
Rosalie (ohne auf Schnoferls Worte zu achten).Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II55/121841×» Details
» PDF
Hungrig bin ich, aber Sie haben meinem Hunger
doch zu viel Ehre angethan, haben ihn zu hoch geachtet,
ihm eine zu schmeichelhafte Größe zugeschrieben, drum
muß ich Ihnen zu verstehen geben, daß es Dinge gibt, die
auch der hungrigste Schreiber nicht verkiefeln könnt’.
Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II18/231842» Details
» PDF
Schafgeist (ohne auf Rochus Frage zu achten zu Splittinger).Nur Ruhe! (1843)Stücke 2057/201843» Details
» PDF
(Schwefel schreibt, ohne darauf zu achten eifrig fort.)Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 22117/211845» Details
» PDF
(Gottlieb schwarz gekleidet, verneigt sich gegen die Anwesenden,
ohne darauf zu achten, daß sie ihn gar nicht
bemerken, und bleibt im Hintergrunde stehen.)
Der Schützling (1847)Stücke 24/II55/51847» Details
» PDF
Edelschein (ohne auf ihn zu achten, und Zerstreutheit affectierend,
zu Lampl).
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II50/31848» Details
» PDF
Edelschein (ohne auf diese Rede zu achten, auf Euphrosinen
zeigend).
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II59/31848» Details
» PDF
Victor (ohne auf Edelschein zu achten, auf Rottner
zeigend).
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II90/101848» Details
» PDF