Suche nach: achtzig

Zeige Ergebnisse 1-11 von 11.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Ja, ja mein Sohn, in dieses Schlosses Burgverlies
sind achtzig Säcke, ich und meine Schwestern haben sie rastlos auf den
Bergen Korsikas gesammelt.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 170/361831×» Details
» PDF
Der Chukaladi-Macher – der hat mir den vorigen
Winter 80 fl. g’liehen, in der Meinung, ich werd ihm s’ zuruckzahlen –
der Wahnbethörte! –
Müller, Kohlenbrenner und Sesseltrager (1834)Stücke 7/II57/231834» Details
» PDF
Achtzig!Der holländische Bauer (1849)Stücke 28/I72/221849» Details
» PDF
’s Giebt Gelderausleiher,
die treibn’s ungeheuer,
so a Achtzig Prozente
spiel’n sie sich in die Hände;
liegt ’s Geld nicht da am Zahlungs-Tag,
auf Ex’cution kommt glei die Klag’,
bitt der auch mit aufg’hob’ne Händ’,
’s nutzt nix, ’s wird stante pede pfändt,
na hab i da etwan nit recht?
Der gemüthliche Teufel (1851)Stücke 30141/131851×» Details
» PDF
80.Reserve und andere NotizenNachträge II313/20ohne genaue Datierung» Details
» PDF
Unseren mündlichen Übereinkommen gemäß haben Sie mir die
zur Posse „Das Mädl aus der Vorstadt“ zu componierende
Musick gegen ein Honorar von 80 fl. Cv. M. als rechtmäßiges
Eigenthum überlassen, welches Honorar ich mich am Tage nach
der ersten Vorstellung obbenannter Posse Ihnen auszubezahlen
habe.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe41/61841» Details
» PDF
Die Engländer schreiben mir sie können nicht mehr als 80 fl
C. M. für Buch und Partitur zahlen.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe43/41841 (?)» Details
» PDF
Wollen Sie nach unserer
2/5 Verabredung für Partitur, (nehmlich zu 80 fl W[iener]
W[ährung] auf Ihren Theil) abschließen, so lassen Sie es mich durch
den Überbringer wissen, und lassen Sie zugleich die Partitur
copieren denn Freytag früh müssen es spätestens die Engländer
haben, indem sie Freytag Abends abreisen.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe43/51841 (?)» Details
» PDF
Da mein neues Stück „Jux“ nur ein Auftrittslied und Zwey
Abgangs-Lieder, gar keinen Chor, Quodlibet ect. hat, so
offeriere ich Ihnen für das Eigenthumsrecht der zu componierenden
Partitur 80 fl Cv. Mz. am Tage nach der ersten Vorstellung
zahlbar.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe45/91842» Details
» PDF
Beyliegend übersende ich Ihnen die accordierten Achtzig
Gulden Cv. Mze. für die Musick zur Posse „Die Papiere des Teufels“.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe51/141842» Details
» PDF
2tns Erhält Frl Caroline Köfer heute am letzten July denselben
Betrag, wie in früheren Monaten, nehmlich Achtzig Drey
Gulden 20 Xr Cv. Mze.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe173/161856» Details
» PDF