Suche nach: akkompagnieren

Zeige Ergebnisse 1-13 von 13.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Etwas weiter zurück steht
ein Fortepiano, bei welchem Madame Klang sitzt, und die neben
ihr sitzende Frau von Dappschädl accompagnirt.)
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1324/101829×» Details
» PDF
(Sie jodelt[,] der Chor accompagniert mit tralalala.)Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 28/161832» Details
» PDF
(Dalckopatscho jodelt, Seelengutino accompagniert
mit verdrüßlichen Brummen dazu.)
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 217/251832» Details
» PDF
Schladriwux (tritt in Frauenzimmeranzug schwärmerisch aus der
Seitenthüre rechts, und accompagniert sich auf der Guitarre
zu den ersten Tacten des Liedes).
Das Verlobungsfest im Feenreiche (1833)Stücke 7/I31/31833» Details
» PDF
Schladriwux (tritt in Frauenzimmeranzug schwärmerisch aus der
Seitenthüre rechts, und accompagniert sich auf der Guitarre
zu den ersten Tacten des Liedes).
Die Gleichheit der Jahre (1834)Stücke 7/I101/81834» Details
» PDF
Herfort (accompagniert ihren Jodler mit folgendem Texte).Müller, Kohlenbrenner und Sesseltrager (1834)Stücke 7/II88/311834» Details
» PDF
(Nero singt in derselben Manier, wie früher, eine andere seriöse
italiänische Stelle, an deren Schluß der Chor mit lalalala accompagniert.)
Müller, Kohlenbrenner und Sesseltrager (1834)Stücke 7/II114/61834» Details
» PDF
die Übrigen accompagniern
ihn mit ihren Instrumenten).
Der Treulose (1836)Stücke 1010/11836×» Details
» PDF
Chor (indem sie immer fort accompagnieren).Der Treulose (1836)Stücke 1010/301836×» Details
» PDF
Nein hör, dir soll der Guckguck accompagnieren.Der Treulose (1836)Stücke 1011/141836×» Details
» PDF
Ja, wenn ein Sänger im Tact blieb, da wär’s freylich
leicht accompagniert.
Der Treulose (1836)Stücke 1011/181836×» Details
» PDF
(Walzt mit ihr, indem sie den Deutschen singt, und er
ihr singend accompagnirt, eine Tour herum, und in die
Seitenthüre ab.)
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 1318/81837×» Details
» PDF
Das Orchester,
welches bei den letzten Worten [in] furchtbaren Accorden
accompagnirte, geht in eine sanfte idyllische Schäfermusik
über.)
Tannhäuser (1857)Stücke 3611/11857×» Details
» PDF