Suche nach: alleinig

Zeige Ergebnisse 1-11 von 11.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Ich geh herum
wie ein verlorenes Hendl, wenn nur der Bruder schon
z’Haus wär, alleinig glaub ich grad, es druckt mir’s Herz
ab.
Die beiden Nachtwandler (1836)Stücke 1166/31836×» Details
» PDF
Wenn ich nur mit ihr alleinig reden könnt,
Und ihr sagn was für d’Chaly im Herzen brennt.
Eine Wohnung ist zu vermiethen (1837)Stücke 1274/111837×» Details
» PDF
Dieser Grund hier
ist frei und mein alleiniges Eigenthum, er hat zwar nur einigehundert
Schritt im Umkreis, aber das, was der Herr von
Felsenstein auf Felsenstein ist, das bin ich hier in [m]einem
Rosengebüsch;
Glück, Mißbrauch und Rückkehr (1838)Stücke 1441/121838×» Details
» PDF
Nur der Beifall, den gütig das Publikum zollt,
Ist’s alleinig, der hocherhabn steht übers Gold,
Denn hätt man von Gold auch a ung’heure Schwern,
Kann man allweil noch comifo auspfiffen werdn.
Der Kobold (1838)Stücke 14129/261838×» Details
» PDF
Und der Gschwuf sagt, [„]Kann ich Sie nicht sehn alleinig
Wenn Sie ausgehn Engel[,] ohne d’Ältern, mein ich[“]
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15146/231839» Details
» PDF
Wir sind vorsichtig, wenn wir ein Mann habn und schaun
Wenn er ausgeht alleinig, ob ihm auch zu traun,
Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II30/241841×» Details
» PDF
Ich kann ja nicht alleinig –Eisenbahnheirathen (1843)Stücke 20106/111843» Details
» PDF
Himmel, ich bin ich alleinig bey junge Mann –Eisenbahnheirathen (1843)Stücke 20116/291843» Details
» PDF
So ein’n Kopf wie mein Hansi
Habn in der ganzen Schul kan [S]ie[,]
Wenn er nix lernt[,] mein Hansi[,]
Ganz alleinig Schuld san Sie[.]
Kampl (1852)Stücke 31102/51852×» Details
» PDF
Ich gebe mir die Ehre zu erwidern, daß ich ganz mit der mir
angebotenen Wechselzahlung einverstanden bin, und werde
Ihnen auch die beiden Nachtwandler, Buch und Partitur, wovon
ich alleiniger Eigenthümer bin, binnen heut und 8 Tagen für das
Honorar von 30 f. C. M. übersenden, aber mit dem Treulosen,
den Sie bereits durch Hr. Strampfer erhalten haben werden, kann
ich es nicht unter 25 f. C. M. thun, da Hr Prix im Besitz der
Partitur ist, und selber mich schon vor einiger Zeit in Kenntniß
gesetzt, daß er um 25 f. M. mit Ihnen einig sei, und also die ihm
davon zukommenden Procente von mir in Anspruch nimmt.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe22/371836» Details
» PDF
Mag dies nun Ausrede gewesen sein, so bindet doch eben dieser
Vorgang mir die Hände, bezüglich des genannten Stückes,
neuerdings mit einem anderen Bearbeiter in Unterhandlung zu
treten, und es ist dies die alleinige Ursache, warum ich Ihnen
beifolgend, das mir gütigst übersendete Stück dankend retournire.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe202/101858×» Details
» PDF