Suche nach: allerwenigste

Zeige Ergebnisse 1-7 von 7.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Ich
bin nicht der Mann, der gern viel redt, am allerwenigsten, was
meinen Nächsten Schaden bringen könnte;
Der Tritschtratsch (1833)Stücke 7/II17/11833×» Details
» PDF
Verzeihn Sie, man muß die Saiten nicht zu hoch
spannen, am allerwenigsten, wenn man, wie Sie lieber Mann
drei Töchter anzubringen hat.
Die beiden Nachtwandler (1836)Stücke 1128/311836×» Details
» PDF
[Jetzt hat mir ein Haar
gfehlt, so wär ich in allem Ernst melancholisch worden, und
das ist das Temperament, was ich am allerwenigsten leiden
kann, es hat mich aber doch auch schon a paarmal g’habt –
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 13156/81837×» Details
» PDF
Ich darf keine kalte Milch trinken in der Fruh, am
allerwenigsten, wenn ich Pferscher und Fludern dazu iß,
mir wär ein Glaserl Wein lieber, als so ein Laf[o]ntainisches
Gfraß.
Glück, Mißbrauch und Rückkehr (1838)Stücke 1440/151838×» Details
» PDF
[Freilich kann man mir vorwerfen:
Wenn Jeder so dächte, so würde die Welt aussterben; aber
darauf erwidere ich: Einigkeit der Gedanken wird nie Statt
finden – in Deutschland schon gar nicht – folglich ist
meiner Ansichten wegen weder für die Fortdauer der Welt,
und am allerwenigsten für Deutschland etwas zu besorgen.
Unverhofft (1845)Stücke 23/I13/231845×» Details
» PDF
Sie dürfen sich nicht getroffen
fühlen, an Ihnen is nix Fixes, am allerwenigsten eine
Idee.
Kampl (1852)Stücke 31117/91852» Details
» PDF
Unter 20 Jahr lass’ i keine Tochter heurathen, am allerwenigsten
meine einzige;
Theaterg’schichten durch Liebe, Intrigue, Geld und Dummheit (1854)Stücke 3313/301854» Details
» PDF