Suche nach: alleweil

Zeige Ergebnisse 1-15 von 233.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Schaun wir s’ an – ein hübsches Frauenzimmer sehn
bleibt alleweil eine Passion.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1135/221828×» Details
» PDF
Sie seyn aber schon seit 14 Tagen die Zech
alleweil schuldig geblieben.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1146/251828×» Details
» PDF
So giebt’s alleweil ein
Geldel zu verputzen, kann’s was Angenehmeres geben?
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1153/351828×» Details
» PDF
Sie seyn aber schon seit 14 Tagen die Zech alleweil schuldig
geblieben.
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1208/351832×» Details
» PDF
Ja, ja, so geht’s, die Menschen werden allweil glücklicher,
und ich laß umsonst durch euch den Samen des
Unheils ausstreuen.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1254/81829×» Details
» PDF
Aber Grund, was hat denn Er noch herin zu
thun, ich seh den Grund gar nicht ein, warum der Grund allweil
da steht.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1266/301829×» Details
» PDF
Wie geht’s Ihnen denn allweil?Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1307/111829×» Details
» PDF
Da geht’s alleweil um und um;Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1309/321829×» Details
» PDF
Du machst mein Herz alleweil eifersüchtig.Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1335/71829×» Details
» PDF
Wer all’weil sagt: „Wenn damals das g’wesen wär,
Bei dem ist gewöhnlich der Hirnkasten leer
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1342/201829×» Details
» PDF
Muß der Vater all’weil schreyn?Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 216/221832» Details
» PDF
Sie befinden sich übrigens allweil.Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 219/181832» Details
» PDF
Wie geht’s Ihnen denn allweil
da in Ihrer Höhlen?
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 256/251832» Details
» PDF
Ich muß all’weil dazu lachen,
Wenn ein Mädl spröd seyn will,
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 259/211832» Details
» PDF
Wann ’s Militair vorbeimarschirt,
Mir ’s Herzerl allweil klopfend wird.
Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 273/141832×» Details
» PDF