Suche nach: allhier

Zeige Ergebnisse 1-13 von 13.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Geladen von dem Herrn von Haus
Erscheinen wir allhier,
Die Tafel winkt mit Saus und Braus
Geschmückt in reicher Zier.
Die beiden Nachtwandler (1836)Stücke 1162/101836×» Details
» PDF
Lebe wohl, und beklage
deinen Freund Mondkalb, qua Affe allhier.“
Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11105/221836×» Details
» PDF
(Liest für sich das Ende „Qua Affe
allhier“ laut; läßt den Brief fallen, entsetzt.)
Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11115/321836×» Details
» PDF
Er ist ka Obrigkeit allhier
Und nicht um so viel mehr als wir.
Moppels Abentheuer im Viertel unter Wiener Wald in Neu-Seeland und Marokko (1837)Stücke 1287/121837×» Details
» PDF
Von Neugier voll erscheinen wir,
Die Künstler zeigen sich allhier,
Wir werden Staunenswerthes sehn,
Eh wir aus diesem Saale gehn.
Moppels Abentheuer im Viertel unter Wiener Wald in Neu-Seeland und Marokko (1837)Stücke 12134/221837×» Details
» PDF
Was das anbelangt, in
diesem versteh’ ich gar keinen Spaß, was den Punct betrifft,
in jener Hinsicht, wo man mich tuschiert allhier.
Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 2295/331845» Details
» PDF
Ich kann dir net sagen das Woiseln, das Drängen,
das Kitzeln allhier,
Accrat wie bei mir.
Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 22138/371845» Details
» PDF
Ich kann dir nix sagen, das Woiseln, das Drängen,
das Kitzeln allhier,
Accrat wie bei mir.
Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 22139/81845» Details
» PDF
„An Herrn Gottlieb Herb
allhier.“
Der Schützling (1847)Stücke 24/II34/71847» Details
» PDF
Allhier!Der Schützling (1847)Stücke 24/II34/101847» Details
» PDF
Ja wohl, allhir!Der Schützling (1847)Stücke 24/II34/111847» Details
» PDF
Zu Schutz
Und Trutz
Sind wir
Allhir;
Sogleich
Packt Euch!
Martha (1848)Stücke 25/I88/271848» Details
» PDF
Aber thut man ihm nachspähen,
In a Gassel sieht man’n gehen,
Bey ein’n Haus da winckt er hoch h’nauf
Auf a Mädl in vierten Stock h’nauf,
Drauf thut er kraxeln
Mit d’ morschen Haxeln
Auf d’ Schneckenstiegen
Zum Schwindel kriegen;
„Süßer Engel du,
Gib a Busserl mir,
’s Laßt mir keine Ruh’,
Bis ich bin bey dir;
Lass’ dich umfangen,
Du mein Verlangen,
Liebesglück fühl ich allhir.“
Heimliches Geld, heimliche Liebe (1853)Stücke 3259/311853» Details
» PDF