Suche nach: allmählich

Zeige Ergebnisse 1-6 von 6.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Herr
Federl geh’n Sie hinein, bringen Sie es ihm allmählich bey.
Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II28/201842» Details
» PDF
Heut warn wir recht fröhlich,
Ein Junggsell lebt selig,
Wär’s nicht unausstehlich,
Wenn mich jetzt recht ehlich
’s Weib ausmachet schmählich,
Bis einschlaft allmälig?
Unverhofft (1845)Stücke 23/I10/311845×» Details
» PDF
(Sinckt erschöpft auf den am Tische
stehenden Stuhl – nach einer Pause allmählich zur Besinnung
kommend.)
Der Schützling (1847)Stücke 24/II18/361847» Details
» PDF
Frankreich denkt sich, „was thu i,
Es prellt uns der Louis,
Um d’Freyheit allmählich
Durch Minister gar schmählich.
Freiheit in Krähwinkel (1848)Stücke 26/I73/311848» Details
» PDF
Gerbrand (seinen Ton allmählig, in dem Maße, als er von Paulinens
Character eine andere Ansicht bekommt umstimmend).
Kampl (1852)Stücke 31109/91852» Details
» PDF
Mir scheint diesmahl werden sie recht gut deutsch
verstanden haben, auch wird die deutsche Verständlichkeit
dieser herrlichen Rede bereits unverkennbar durch allmähliges
magyarisches Schweifeinziehen illustriert.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe265/61861×» Details
» PDF