Suche nach: amüsant

Zeige Ergebnisse 1-5 von 5.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Es geht doch nichts in der Welt über das hin
und wieder Tritschen und Tratschen, es ist so was Amüsantes,
so was Angenehmes, so was Prächtiges, wenn man bey so
einer Gelegenheit gleich aus einer Mücken einen Elephanten
macht.
Der Tritschtratsch (1833)Stücke 7/II23/151833×» Details
» PDF
dann gehört sie unter die zahllose Zahl jener
galanten Lärvchen, die da herumschwärmen, in bunten
Schmuck ihr innres Nichts verhüllend, die eine Promenade
göttlich, eine Kinderstube unerträglich, schaale Courmacherey
amüsant, wahrhaft liebende Huldigung langweilig finden,
die in Modenuancen und Ballgeschichten vollkommen bewandert,
in stiller Häuslichkeit aber so fremd sind, wie ich in
den Dörfern des Mondes. –
Der Treulose (1836)Stücke 1033/291836×» Details
» PDF
’s Ist nirgends so wie in dem Haus amüsant
Denn hir sind die Karten u[nd] Würffel verbannt;
Der Talisman (1840)Stücke 17/I58/51840» Details
» PDF
Das muß höchst amüsant sein.Unverhofft (1845)Stücke 23/I14/211845×» Details
» PDF
Ich verfall aber schon
wieder in den Verzweiflungston; macht nichts, es ist eine
ganz gutartige, amüsante Desperation, in der ich Tollheit
auf Übereilung, Wahnsinn auf Thorheit häufe und mir auf
diese Art ein angenehmes Alter bereite, denn das ist ja das
Vergnügen der alten Tage, daß man alles besser einsieht,
daß man sich einbildt, gscheiter zu sein, und daß man sich
mit dem Gedanken foppt, wenn ich noch einmal jung werd,
jetzt thät ich anders handeln. –
Umsonst (1857)Stücke 3513/181857×» Details
» PDF