Suche nach: anbefehlen

Zeige Ergebnisse 1-4 von 4.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Da sollte man in Afrika, damit nicht so viel Unglück
gschieht, eine allgemeine Ausstopfung der reißenden Thiere
von Amts wegen anbefehlen.
Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11136/351836×» Details
» PDF
Gewiß nicht, ich habe das anbefohlene Stillschweigen
aufs strengste beobachtet.
Glück, Mißbrauch und Rückkehr (1838)Stücke 1469/251838×» Details
» PDF
der
Herr Zangler laßt ihm strengstens anbefehlen, daß er
während seiner Abwesenheit durch zwey Tag, das Gwölb
ja nicht aufsperren soll.
Einen Jux will er sich machen (1842)Stücke 18/I30/91842» Details
» PDF
Die bin ich der Baronin nicht schuldig; verdient
Jemand meinen Danck, so is es (auf Nanny zeigend) die
Mamsell; die war das thätige Leben des guten Werckes,
welches die vornehme Frau nur anbefohlen.
Der Schützling (1847)Stücke 24/II83/211847» Details
» PDF