Suche nach: anbeißen

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Hätten lieber die
Mannsbilder bessere Zähn, daß anbeißeten, wie es sich
g’hört.
Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 279/161832×» Details
» PDF
O, anbeißen thun genug.Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 279/191832×» Details
» PDF
Brav, da
bin ich in meinem Element, nur die Angeln ausgeworffen,
ich beiß’ überall an.
Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 352/51832» Details
» PDF
Wissen S’ was ich will Ihnen einen Rath
geben, wann Sie durchaus nit anbeißen wollen, so waschen S’
Ihrem Bub’n tüchtig den Kopf –
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1950/311843» Details
» PDF
du, aber das
sag’ ich dir, wenn der Alte anbeißet, der hätt’ den Vorzug.
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2039/261843» Details
» PDF
’s is zum anbeißen
das Obst[,] ein Pferscher is richtig anbissen, wem soll
man aber hernehmen drum, so [was] is schwer zu beweisen.
Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 22118/321845» Details
» PDF
Der Wucherer nicht, aber der Teufel hat nicht anbissen,
er hat g’sagt, den krieg ich a so.
Höllenangst (1849)Stücke 27/II21/351849» Details
» PDF
Die hat anbissen.Der gemüthliche Teufel (1851)Stücke 30138/31851×» Details
» PDF