Suche nach: anbinden

Zeige Ergebnisse 1-11 von 11.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Der Herr von Schlankel is heut gar kurz angebunden.Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 1327/251837×» Details
» PDF
Ich bin gar nicht angebunden, das wern S’ gleich
sehen, denn ich geh, wenn S’ nicht still seyn.
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 1327/271837×» Details
» PDF
Madame Schleyer (stolz und kurz angebunden).Der Zerrissene (1844)Stücke 2145/251844» Details
» PDF
Wie Mancher ein Langes und Breites zusammenschreibt
und nur eine schmale Kost damit erwirbt – wie oft
kleinwinzige Frauen mit langmächtige Männer gar so kurz
angebunden sind.
Der Unbedeutende (1846)Stücke 23/II21/271846×» Details
» PDF
Mich schwach nur sträubend sink’ ich in ein fauteuil,
Da springt er zurück, – rührt sich nicht von der Stell’
Unbeweglich – mir graut –
’s Hat g’rad’ so ausg’schaut,
Als hätt’ ihm ein Dämon von Unten
Die Füß’ an ein’n Felsen anbunden.
Judith und Holofernes (Endfassung) (1849)Stücke 26/II108/241849» Details
» PDF
Mich schwach nur sträubend sink’ ich in ein fauteuil,
Da springt er zurück, – rührt sich nicht von der Stell’
Unbeweglich – mir graut –
’s hat g’rad’ so ausg’schaut,
Als hätt’ ihm ein Dämon von Unten
Die Füß’ an ein’n Felsen anbunden.
Judith und Holofernes (Urfassung) (1849)Stücke 26/II137/31849» Details
» PDF
Theilnehmende Leute
In Kummer und Freude,
Ächte Schicksalskamm’raden,
Die stets sind geladen
Für einen aufz’treten
Mit That und mit Reden,
Die mit Jeden anbinden,
Der geg’n uns – und finden
In uns’rer Vertheid’gung ihr eig’nes Behag’n –
So was denckt man sich d’runter, wenn man „Freunde“
hört sagen.
Mein Freund (1851)Stücke 3076/131851» Details
» PDF
Wir werden mit dem Feind anbinden!Lohengrin (1859)Stücke 3729/161859» Details
» PDF
Weil die Zenzi Kurz nur kurz angebunden sein
kann.
Zeitvertreib (einaktige Fassung) (1861)Stücke 3761/61861×» Details
» PDF
Weil die Zenzi Kurz nur kurz angebunden
seyn kann.
Zeitvertreib (zweiaktige Fassung) (1857)Stücke 37113/371857×» Details
» PDF
Der Peterl is a hartes Kind
Das gar ka Mitleid nit empfindt,
Auf d’Nadeln spießt er d’Schmetterling’,
Die Flügel reißt er aus den Flieg’n,
Maikäfer bindt er an an Zwirn,
Die Zeiserln laßt er Wagerln führ’n –
Reserve und andere NotizenNachträge II343/15ohne genaue Datierung» Details
» PDF