Suche nach: anblasen

Zeige Ergebnisse 1-2 von 2.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Ich thu immer, als ob ich sie trösten wollte, und
dabey entschlüpft mir, wie durch Zufall eine kleine Rede um
die andere, die das Feuer ihrer Eifersucht noch heller anbläst.
Der Treulose (1836)Stücke 1076/171836×» Details
» PDF
Man liebt d’ Wahrheit, wie ein Türck d’ Favoritin nur liebt,
Deßweg’n man sie auch mit ein’n Schleyer umgiebt;
Von kein’n bösen Lüfterl soll s’ anblasen wer’n,
Drum halt’t ma hinterm Berg mit der Wahrheit so gern.
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II10/161848» Details
» PDF