Suche nach: anblicken

Zeige Ergebnisse 1-12 von 12.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Betty (ihn verächtlich anblickend).Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I64/91834×» Details
» PDF
Betty (ihn etwas verliebt anblickend).Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I64/171834×» Details
» PDF
So wie eine Schöne leicht verschleyert am Schönsten
ist, so ist auch eine Gegend am reitzendsten, wenn man sie
durch diesen gewissen übernächtigen Schleyer anblickt.
Der Treulose (1836)Stücke 1018/171836×» Details
» PDF
Babett (ihn verächtlich anblickend).Glück, Mißbrauch und Rückkehr (1838)Stücke 1429/241838×» Details
» PDF
Simplicius (zu Madame Foulard, welche so wie die
Mädchen den Fremden erstaunt und erschrocken anblickt).
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1511/211838×» Details
» PDF
Anselm (Kathi mitunter scharf anblickend).Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1555/321838×» Details
» PDF
(Blickt Kunigunde mit einem unterdrückten
Seufzer verstohlen an.)
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2213/151844×» Details
» PDF
Cichori (außer sich, ohne Jemand anzublicken).Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 22123/321845» Details
» PDF
Ledig (sie anblickend).Unverhofft (1845)Stücke 23/I41/81845×» Details
» PDF
Haben Augen-Blicke Intresse für ihn, wenn Sie ihn
nehmlich so anblickten mit diesen Augen, daß er Hoffnung
draus herausschauen sehen thäte.
Zwey ewige Juden und keiner (1846)Stücke 24/I32/111846×» Details
» PDF
Diese Stimm’ – das
is ja (ihn näher anblickend.) der Muffl!
Frühere Verhältnisse (1861)Stücke 3822/11861» Details
» PDF
Beyde (blicken sich an, und weinen).Häuptling Abendwind (1861)Stücke 3869/201861» Details
» PDF